Sie sind hier: Home > Sport >

Sport in Corona-Zeiten: Mannschaftssportverbände fordern Öffnung für Vereinssport

Sport in Corona-Zeiten  

Mannschaftssportverbände fordern Öffnung für Vereinssport

01.03.2021, 07:11 Uhr | dpa

Sport in Corona-Zeiten: Mannschaftssportverbände fordern Öffnung für Vereinssport. Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbunds (DHB) und Sprecher der Initiative Teamsport Deutschland, spricht während einer Pressekonferenz.

Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbunds (DHB) und Sprecher der Initiative Teamsport Deutschland, spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Marius Becker/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die fünf größten Mannschaftssportverbände in Deutschland fordern eine zügige Aufhebung der Corona-Beschränkungen im Vereinssport.

"Es wird langsam Zeit, dass die Kinder wieder die Chance bekommen, ihren Sport zu treiben. Das brauchen nicht nur die Kinder und die Jugendlichen, sondern das brauchen auch wir in den Verbänden und in den Vereinen vor Ort, um in unseren Sportarten einigermaßen eine Perspektive entwickeln zu können", sagte Andreas Michelmann, Sprecher der Initiative Teamsport Deutschland, im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Initiative mit Sitz in Berlin ist die Interessengemeinschaft von Deutscher Basketball Bund (DBB), Deutscher Eishockey Bund (DEB), Deutscher Fußball-Bund (DFB), Deutscher Handballbund (DHB) und Deutscher Volleyball-Verband (DVV).

DHB-Präsident Michelmann, hauptberuflich Oberbürgermeister der Stadt Aschersleben in Sachsen-Anhalt, fordert als Sprecher, dass die Politik bei der bevorstehenden Konferenz von Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten am Mittwoch Öffnungsperspektiven anbietet. "Wir haben für alle unsere Sportarten Hygienekonzepte entwickelt, die wirken. Wir können sie aber nur anwenden, wenn Sport generell erlaubt wird", sagte Michelmann.

Die Mannschaftssportverbände sorgen sich nach seinen Worten vor allem um das Wohl der Kinder. Wahrscheinlich seien sie noch mehr zu Hause als sonst, daddeln auf dem Handy und gucken Videos. "Ich befürchte, dass den Kindern ohne Bewegung im Sportverein nicht nur die Möglichkeit zur körperlichen Entwicklung fehlt, sondern auch für die intellektuelle und die soziale", sagte Michelmann. Und weiter: "Wenn Kinder ihren Bewegungsdrang nicht ausleben können, wirkt sich das auf ihre Psyche aus."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal