Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

French Open: Nach Ärger um Presse-Boykott – Naomi Osaka sagt ab

French Open  

Ärger um Presse-Boykott: Superstar Osaka steigt aus

31.05.2021, 22:15 Uhr | t-online, sid, BZU

French Open: Nach Ärger um Presse-Boykott – Naomi Osaka sagt ab. Naomi Osaka: Die Tennisspielerin wird bei den French Open nicht mehr zu sehen sein. (Quelle: imago images/Shutterstock)

Naomi Osaka: Die Tennisspielerin wird bei den French Open nicht mehr zu sehen sein. (Quelle: Shutterstock/imago images)

Naomi Osaka hat mit ihrem Presse-Boykott bei den French Open für Wirbel gesorgt. Die Ausrichter drohten ihr mit einer hohen Strafe, was die 23-Jährige zu einer klaren Entscheidung bewegte.

Die viermalige Grand-Slam-Siegerin Naomi Osaka hat ihren Rückzug von den French Open angekündigt. Sie zieht damit die Konsequenzen aus dem Streit um ihren Presse-Boykott und wird zu ihrem Zweitrunden-Match offenbar nicht mehr antreten.

Dies teilte die 23 Jahre alte Japanerin bei Twitter mit. Zuvor hatten die Turnier-Verantwortlichen Osaka mit dem Ausschluss gedroht, sollte sie ihren Medienverpflichtungen nicht nachkommen.

"Ich wollte nie eine Ablenkung sein und akzeptiere, dass mein Timing nicht ideal war und meine Nachricht hätte klarer sein können", schrieb Osaka. Gleichzeitig berichtete die Nummer zwei der Weltrangliste von Depressionen, mit denen sie 2018 zu kämpfen hatte. "Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich introvertiert bin. Und jeder, der mich bei Turnieren gesehen hat, wird bemerkt haben, dass ich Kopfhörer trage, weil das meine soziale Angst reduziert."

Diese Angst empfinde sie auch, wenn sie sich auf Pressekonferenzen äußern müsse, so Osaka weiter. Daher habe sie die Entscheidung getroffen, diese abzusagen.

Veranstalter teilen Mitgefühl mit

Die Veranstalter der French Open haben nach dem Rückzug von Naomi Osaka aus dem Grand-Slam-Turnier ihr Mitgefühl für die 23 Jahre alte Topspielerin zum Ausdruck gebracht. "In allererster Linie tut es uns leid und wir fühlen mit Naomi Osaka", sagte Gilles Moretton, Präsident des französischen Tennisverbands FFT am Montagabend.

Dass sich die viermalige Majorsiegerin aus dem Turnier zurückziehe, sei "unglücklich", sagte Moretton: "Wir wünschen ihr das Beste und die schnellstmögliche Erholung. Wir freuen uns auf sie im nächsten Jahr."

Die Veranstalter der Grand Slams, die Spielervereinigungen WTA und ATP sowie der Tennis-Weltverband ITF fühlten sich gemeinsam dem Wohlbefinden der Athleten verpflichtet, fügte der Funktionär an. Es gelte, weiterhin alle Aspekte rund um die Athleten kontinuierlich weiterzuentwickeln – inklusive der Zusammenarbeit mit den Medien.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: