Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Davis-Cup: Tennis-Herren im Duell mit Österreich in Rückstand

Davis-Cup  

Tennis-Herren im Duell mit Österreich in Rückstand

28.11.2021, 18:00 Uhr | dpa

Davis-Cup: Tennis-Herren im Duell mit Österreich in Rückstand. Verlor überraschend das Spiel gegen Jurij Rodionov: Dominik Koepfer.

Verlor überraschend das Spiel gegen Jurij Rodionov: Dominik Koepfer. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa. (Quelle: dpa)

Innsbruck (dpa) - Die deutschen Tennis-Herren sind im Davis-Cup-Duell mit Österreich in Rückstand geraten.

Dominik Koepfer verlor überraschend gegen Jurij Rodionov 1:6, 5:7. Damit wuchs der Druck vor den zwei noch ausstehenden Partien. Jan-Lennard Struff und das Doppel Kevin Krawietz/Tim Pütz müssen gewinnen, damit die Auswahl den Gruppensieg und den damit verbundenen sicheren Viertelfinaleinzug schafft.

Koepfer konnte lange nicht an seine Leistung vom Vortag anknüpfen, als er mit einem Sieg im ersten Einzel die Basis für das überraschende 2:1 gegen die Serben um den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic gelegt hatte. Gegen Rodionov fand der Schwarzwälder nicht in die Partie und lag von Beginn an zurück.

Nach dem schnell verlorenen ersten Satz verließ der 27-Jährige den Platz, musste aber wieder ein frühes Break zum 1:2 hinnehmen. Die deutsche Box feuerte Koepfer immer wieder an, Zuschauer waren in der Olympia-Halle aufgrund des Corona-Lockdowns in Österreich nicht zugelassen. Zwar kam der Deutsche zurück, konnte bei 5:4 aber zwei Satzbälle nicht nutzen. Der 22-jährige Rodionov belegt in der Weltrangliste Platz 139, Koepfer ist die Nummer 54.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: