Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

24. Werfertag in Bad Köstritz: Speerwurf-Weltmeister Vetter feiert gelungenes Comeback


24. Werfertag in Bad Köstritz  

Speerwurf-Weltmeister Vetter feiert gelungenes Comeback

23.08.2019, 21:25 Uhr | dpa

24. Werfertag in Bad Köstritz: Speerwurf-Weltmeister Vetter feiert gelungenes Comeback. Meldete sich in Bad Köstritz mit einem Sieg zurück: Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter.

Meldete sich in Bad Köstritz mit einem Sieg zurück: Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter. Foto: Jan Woitas. (Quelle: dpa)

Bad Köstritz (dpa) - Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter hat mit seinem Sieg beim 24. Werfertag in Bad Köstritz nach fast zweimonatiger Wettkampfpause ein überzeugendes Comeback gefeiert.

Der 26 Jahre alte Offenburger verwies am Freitagabend mit seiner Weite von 89,28 Metern Olympiasieger Thomas Röhler, der mit 81,51 Metern nur einen Versuch über die 80-Meter-Marke hatte, überlegen auf Rang zwei. "Das war de facto mein Saisoneinstieg, nachdem ich mich beim ersten Wettkampf gleich verletzt hatte. Es ist aber trotz der guten Weite noch viel Luft nach oben. Jetzt beginnt für mich die Vorbereitung auf die WM in Doha", stellte der Weltmeister, der wegen einer Aduktoren-Verletzung pausiert hatte, zufrieden fest.

Vetter lieferte bei Windstille eine hervorragende Serie ab und zeigte sich für das Finale der Diamond League am 29. August in Zürich gut gerüstet. Er warf die Siegerweite im ersten Versuch und hätte auch mit seinen anderen vier gültigen Würfen, die alle über 85 Meter lagen, unangefochten gewonnen. Platz drei ging mit 79,79 Metern an den Rumänen Alexandru Mihaita Novac.

Olympiasieger Röhler war trotz der deutlichen Niederlage nicht unzufrieden. "Sicher hätte ich vor dem wie immer begeistert mitgehenden Publikum gern weiter geworfen. Technisch waren die Würfe ganz gut. Nun steht die WM-Vorbereitung im Vordergrund, aber noch wichtiger sind für mich die Olympischen Spiele 2020 in Tokio", meinte der Jenaer.

Das Diskuswerfen entschied Martin Wierig vom SC Magdeburg mit 64,81 Metern zu seinen Gunsten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal