• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Handball
  • Handball | Füchse-Präsidium lehnt Rücktrittsangebot von Steffel ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBVB: Modeste-Wechsel vor AbschlussSymbolbild für einen Text"Gefährlich" – Effenberg warnt BobicSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextElfjährige stirbt nach ReitunfallSymbolbild für einen TextDänen-Royals: Neustart nach SchulskandalSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextDiese Kniffe machen Ihr WLAN sichererSymbolbild für einen TextSpears' Ex: Söhne wollen sie nicht sehenSymbolbild für einen TextMann nach Wiesn-Fest weg – GroßeinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Füchse-Präsidium lehnt Rücktrittsangebot von Steffel ab

Von dpa
Aktualisiert am 08.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Frank Steffel
Er wurde nicht zum neuen Hertha-Präsidenten gewählt: Frank Steffel. Sein Rücktrittsangebot bei den Füchsen wurde dagegen abgelehnt. (Quelle: Britta Pedersen/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frank Steffel bleibt Präsident beim Handball-Bundesligisten Füchse Berlin. Der 56 Jahre alte Unternehmer hatte im Zuge seiner letztlich erfolglosen Kandidatur als Präsident von Fußball-Bundesligist Hertha BSC dem Füchse-Präsidium seinen Rücktritt angeboten.

Die Vizepräsidenten teilten am Montag ihren Beschluss mit. Sie hätten "das Rücktrittsangebot ihres Präsidenten abgelehnt und Frank Steffel einstimmig gebeten, die erfolgreiche und vertrauensvolle Arbeit mit den Füchsen fortzusetzen." Steffel bleibt zumindest bis zum nächsten Jahr Präsident der Füchse, dann sind wieder Wahlen.

Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete war am Sonntag auf der Mitgliederversammlung von Hertha bei der Wahl dem ehemaligen Ultra Kay Bernstein unterlegen. Der Hertha-Aufsichtsrat hatte sich zuvor einstimmig für Steffel ausgesprochen.

"Mir war eine so tiefe Zerrissenheit bei Hertha BSC sowie die Spaltung zwischen den Ultras und den restlichen Mitgliedern in diesem Umfang nicht bewusst", sagte Steffel.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Hertha BSC
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website