Sie sind hier: Home > Sport > Olympische Spiele >

Olympia 2018: Zweiter Dopingfall – Eishockeyspieler Jeglic überführt

...

Olympische Spiele  

Zweiter Dopingfall: Eishockeyspieler überführt

20.02.2018, 11:01 Uhr | dpa, sid

Olympia 2018: Zweiter Dopingfall – Eishockeyspieler Jeglic überführt. Torjubel von Ziga Jeglic: Der slowenische Eishockeyspieler wurde des Dopings überführt. (Quelle: AP/dpa/Frank Franklin Ii)

Torjubel von Ziga Jeglic: Der slowenische Eishockeyspieler wurde des Dopings überführt. (Quelle: Frank Franklin Ii/AP/dpa)

Die Olympischen Spiele in Pyeongchang haben ihren zweiten offiziellen Dopingfall. Ein Eishockeyspieler des slowenischen Teams, der in Deutschland gespielt hat, wurde positiv getestet. 

Der slowenische Eishockeyspieler Ziga Jeglic muss wegen einer positiven Dopingprobe die Olympischen Winterspiele von Pyeongchang verlassen. Der 29 Jahre alte Stürmer sei bei Olympia positiv auf das Asthma-Mittel Fenoterol getestet worden, teilte die Anti-Doping-Kammer des Internationalen Sportgerichtshofs CAS am Dienstag mit.

Torjubel von Ziga Jeglic: Der slowenische Eishockeyspieler wurde des Dopings überführt. (Quelle: AP/dpa/Frank Franklin Ii)Torjubel von Ziga Jeglic: Der slowenische Eishockeyspieler wurde des Dopings überführt. (Quelle: Frank Franklin Ii/AP/dpa)

Jeglic spielte für Ingolstadt in der DEL

Jeglic, der in der Saison 2013/14 mit dem ERC Ingolstadt Meister in der Deutschen Eishockey Liga geworden war, wurde von den Spielen ausgeschlossen und muss das Olympische Dorf verlassen. Jeglic akzeptierte laut CAS die Maßnahmen. Ein endgültiges Urteil soll nach den Winterspielen gesprochen werden.

Slowenien, das in der Vorrunde unter anderem die USA geschlagen und Platz zwei erreicht hatte, spielt am Nachmittag gegen Norwegen um den Einzug ins Viertelfinale. Die CAS-Mitteilung erschien kurz vor Beginn des Spiels. Die bisherigen Ergebnisse haben trotz Jeglics Mitwirken Bestand.

Fall des russischen Curlers noch nicht offiziell

Zuvor war der japanische Shorttracker Kei Saito mit der maskierenden Substanz Acetazolamid erwischt worden. Der Fall des russischen Curlers Alexander Kruschelnizki ist noch immer nicht offiziell. Der CAS hatte am Montag lediglich bekannt gegeben, gegen den Russen zu ermitteln. Russische Medien hatten gemeldet, dass Kruschelnizki in A- und B-Probe positiv auf das verbotene Herzmedikament Meldonium getestet worden war.

Verwendete Quellen:
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018