Sie sind hier: Home > Sport > Olympische Spiele >

Russischer Curler Kruschelnizki bestreitet Doping bei Olympia

...

Olympia 2018  

Trotz positiver B-Probe: Russischer Curler bestreitet Doping

20.02.2018, 17:21 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Russischer Curler Kruschelnizki bestreitet Doping bei Olympia. Konzentriert: Alexander Kruschelnizki während des olympischen Curling-Wettbewerbs. (Quelle: imago/ITAR-TASS)

Konzentriert: Alexander Kruschelnizki während des olympischen Curling-Wettbewerbs. (Quelle: ITAR-TASS/imago)

Der dritte Dopingfall bei den Olympischen Spielen in Südkorea sorgt für Aufruhr. Der beschuldigte Russe Alexander Kruschelnizki distanziert sich klar von der Einnahme leistungssteigernder Mittel.

Der mutmaßlich wegen Dopings überführte Curler Alexander Kruschelnizki hat die Einnahme illegaler Substanzen zur Leistungssteigerung bestritten.  "Ich sage ganz offen, dass ich im Laufe meiner Sportlerkarriere niemals verbotene Präparate oder andere unehrliche Methoden benutzt habe", sagte der Athlet einer Mitteilung des russischen Curlingverbandes zufolge. "Ich bin strikt gegen Doping."

Zuvor hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS das Dopingvergehen eines russischen Sportlers bei den Winterspielen in Pyeongchang offiziell bestätigt. Der russischen Delegation zufolge wurde Kruschelnizki, der Gewinner der Bronzemedaille im Curling-Mixed, auch in der B-Probe der Einnahme von Meldonium überführt.

Slowenische Eishockeyspieler positiv auf Asthma-Mittel getestet

Es wäre der dritte Dopingfall bei diesen Olympischen Spielen. Der slowenische Eishockeyspieler Ziga Jeglic wurde zuvor positiv auf das Asthma-Mittel Fenoterol getestet; der japanische Shorttracker Kei Saito wurde mit der maskierenden Substanz Acetazolamid erwischt. Es wirkt ausschwemmend, wodurch andere verbotene Substanzen schneller den Körper verlassen, und wird zur Verschleierung von Doping genutzt.

Für Curler Kruschelnizki war die Nachricht nach eigenen Angaben ein Schock: "Es ist ein herber Schlag für meinen Ruf und auch für meine Karriere." Es tue dem 25-Jährigen leid, dass "der historische Sieg im russischen Curling jetzt Gegenstand im Dopingskandal ist".

Verwendete Quellen:
  • dpa, sid

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018