Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2021: Israeli Thoar Butbul – die traurigste Olympia-Geschichte


Israelischer Judoka Butbul  

Die traurigste Geschichte der Olympischen Spiele

26.07.2021, 17:39 Uhr | t-online, dpa, sid

Olympia 2021: Israeli Thoar Butbul – die traurigste Olympia-Geschichte. Tohar Butbul: erlebte in Japan bei den Olympischen Spielen keine schöne Zeit.  (Quelle: Reuters)

Tohar Butbul: erlebte in Japan bei den Olympischen Spielen keine schöne Zeit. (Quelle: Reuters)

Zwei seiner Kontrahenten boykottierten die Wettkämpfe gegen ihn. Anschließend war das Turnier für Thoar Butbul schnell vorbei. Die Olympischen Spiele hatte sich der Israeli ganz anders vorgestellt.

Tohar Butbul war mit großen Ambitionen zu Olympia in Tokio gereist. Am Ende bleibt der israelische Judoka nicht wegen sportlicher Leistungen, sondern als traurigste Geschichte der Spiele in Erinnerung.

Gleich zwei Kontrahenten verzichteten freiwillig auf den Kampf (hier erfahren Sie mehr zum Fall) gegen ihn. Der Algerier Fethi Nourine und sein Trainer hatten ihren Verzicht vergangene Woche in algerischen Medien damit begründet, nicht gegen einen Israeli kämpfen zu wollen. 


Nachdem Nourine seine Teilnahme in der Klasse bis 73 kg abgesagt hatte, um nicht zu einem möglichen Zweitrunden-Duell gegen Butbul antreten zu müssen, stieg am Montag nun auch Mohamed Abdalrasool nicht gegen den Israeli auf die Matte.

Nourine und Abdalrasool treten nicht an

Der Sudanese erschien nicht zum Duell, obwohl er noch beim offiziellen Wiegen dabei gewesen war. Weder der Judo-Weltverband noch das sudanesische Team äußerten sich zu den Gründen des Rückzugs.

Butbul durfte schließlich im Achtelfinale gegen den Moldauer Victor Sterpu seinen ersten Kampf bestreiten und gewann, ehe er kurze Zeit später im Viertelfinale An Chang-Rim aus Südkorea unterlag. Die Enttäuschung über das frühe Aus überwog gegenüber der Verwirrung um die zwei Absagen der Gegner. "Auf dieses Ziel war meine ganze Karriere ausgerichtet", sagte Butbul nach dem Verpassen der Vorschlussrunde.

"Das passiert uns israelischen Athleten eben"

Konkret auf das Verhalten seiner beiden Kontrahenten angesprochen, gab sich Butbal schmallippig: "Das sind Dinge, die im Judo manchmal passieren. Es war nicht so ungewöhnlich für mich. Das passiert uns israelischen Athleten eben. Ich möchte aber nicht zu viel über politische Dinge sprechen."

Dass Sportler aus gewissen muslimischen Ländern nicht gegen israelische Kontrahenten antreten, ist keine Seltenheit und geschieht vor allem im Kampfsport häufiger. Die Situation wurde durch die jüngsten Spannungen zwischen jüdischen Israelis und Palästinensern noch verschärft.

Im Judo soll der Iran mehrere Male Druck auf seine Kämpfer ausgeübt haben, damit diese nicht gegen Israelis antreten. Der Weltverband IJF hatte den Iran im April wegen eines besonders offensichtlichen Vorfalls für vier Jahre gesperrt. Bei der WM vor zwei Jahren wurde der damalige Iraner Saeid Mollaei von seinem Verband durch Drohungen gegen ihn und seine Familie dazu gezwungen, absichtlich zu verlieren, um im Finale nicht gegen Sagi Muki aus Israel antreten zu müssen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: