Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2021 I Potsdamer Triathletin Lindemann als Achte im Ziel


Olympische Spiele  

Potsdamer Triathletin Lindemann als Achte im Ziel

27.07.2021, 03:17 Uhr | dpa

Olympia 2021 I Potsdamer Triathletin Lindemann als Achte im Ziel. Tokio 2020 - Triathlon: Laura Lindemann aus Deutschland lief als Achte ins Ziel. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Tokio 2020 - Triathlon: Laura Lindemann aus Deutschland lief als Achte ins Ziel. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

Als Dritte der WM wollte Laura Lindemann auch bei Olympia eine Medaille. Doch die Triathletin kam im abschließenden Lauf in Tokio einfach nicht in die Gänge. Flora Duffy holt erstmals Gold für Bermuda.

Triathletin Laura Lindemann hat bei den Olympischen Spielen in Tokio trotz einer starken Vorstellung eine Medaille verpasst. Die 25-Jährige aus Potsdam kam am Dienstagmorgen beim Sieg von Flora Duffy, die das erste Gold der Geschichte für Bermuda holte, auf den achten Platz. Zur ersten Medaille einer deutschen Triathletin bei Sommerspielen fehlten Lindemann, die nach dem Radfahren noch Zweite war, 1:21 Minuten.

"Ich war wirklich die ganze Zeit am Limit", sagte Lindemann in der ARD: "Beim Laufen hat einfach die Kraft gefehlt. Ich bin losgelaufen, und da habe ich schon gemerkt, dass ich extrem viel beim Radfahren geben musste. Dann habe ich mich noch ins Ziel gerettet."

Die 33 Jahre alte Ex-Weltmeisterin Duffy setzte sich nach 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen in 1:55:36 Stunden souverän vor der Britin Georgia Taylor-Brown (+1:14 Minuten) und Katie Zaferes (USA/+1:27) durch. Für das nur 64.000 Einwohner zählende britische Überseegebiet Bermuda war es die zweite Medaille überhaupt nach Bronze für den Boxer Clarence Hill 1976 in Montreal.

Lindemann hatte im Ziel 2:48 Minuten Rückstand. Dennoch war es der beste Platz einer deutschen Triathletin in einem olympischen Rennen. Anja Dittmer (2004) und Anne Haug (2012) hatten jeweils Platz elf belegt. Die zweite deutsche Starterin Anabel Knoll (Ingolstadt) lief auf Platz 31 (+9:09) ein.

Ukrainische Athlethin wegen Dopingverdacht gesperrt

Das Rennen hatte wegen strömenden Regens mit 15 Minuten Verspätung begonnen, die Bedingungen waren vor allem auf der nassen Radstrecke anspruchsvoll. Lindemann lieferte ein starkes Schwimmen ab und stieg als Siebte auf das Rad. Dort setzte sich die Potsdamerin mit einer Spitzengruppe ab, die kurz vor dem Wechsel auf vier Athletinnen schrumpfte. Auf einem Medaillenrang ging Lindemann auf die abschließenden 10 km, dort reichte die Kraft nicht mehr.

Nicht am Start war die Ukrainerin Julia Jelistratowa. Bei der 33-Jährigen war nach Angaben der Internationalen Test-Agentur (ITA) bei einer Dopingprobe im Juni EPO nachgewiesen worden. Jelistratowa wurde vorläufig gesperrt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen sid und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: