• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Doping: Russische Geherin Jelena Laschmanowa muss Olympia-Gold abgeben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für einen TextEffenberg springt Schiri zur SeiteSymbolbild für einen TextNächste US-Reise nach TaiwanSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextDankbare Mareile Höppner im BadeanzugSymbolbild für einen TextQuelle der Alster trocknet ausSymbolbild für einen Text2. Liga: Hannover atmet durchSymbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromilleSymbolbild für ein VideoFlugzeug verfehlt Köpfe nur knappSymbolbild für einen TextJunge sprüht Pfefferspray im SupermarktSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Doping: Russische Geherin muss Olympia-Gold abgeben

Von dpa
Aktualisiert am 21.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Jelena Laschmanowa: Neben dem Sieg bei der Heim-WM 2013 in Moskau wurde der russischen Geherin auch der Olympiasieg 2012 aberkannt.
Jelena Laschmanowa: Neben dem Sieg bei der Heim-WM 2013 in Moskau wurde der russischen Geherin auch der Olympiasieg 2012 aberkannt. (Quelle: ITAR-TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Skandal um russisches Staatsdoping sorgt auch Jahre später noch für Schlagzeilen. Geherin Jelena Laschmanowa wurde nun ihre olympische Goldmedaille von 2012 aufgrund entsprechender Beweise aberkannt. Doch das ist nicht alles.

Der russischen Geherin Jelena Laschmanowa wird wegen eines Anti-Doping-Vergehens der Olympiasieg von London 2012 sowie der WM-Titel von der Heim-WM 2013 in Moskau aberkannt.

Die 30-Jährige habe den entsprechenden Sanktionen der unabhängigen Integritätskommission AIU des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics zugestimmt, wie es in einer Mitteilung hieß – einschließlich der Aberkennung ihrer Ergebnisse vom 18. Februar 2012 bis zum 3. Januar 2014.

Beweise aus dem McLaren-Report

Zudem wurde Laschmanowa auf Basis von Labordaten und Beweisen aus dem McLaren-Bericht über das russische Staatsdoping wegen der Verwendung verbotener Substanzen für zwei Jahre gesperrt, beginnend am 9. März 2021.

Die Russin hatte 2012 in London mit Weltrekordzeit Olympia-Gold und 2013 in Moskau den WM-Titel über die 20-km-Strecke gewonnen. Laschmanowa war bereits 2014 wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
IOC-Chef Bach glaubt an Olympia 2036 in Deutschland
DopingLondonMoskau
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website