• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Fußball: Watzke hofft auf mehr Harmonie zwischen DFL und DFB


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextPutin holt ĂŒbergewichtigen GeneralSymbolbild fĂŒr einen TextStinkende FlĂŒssigkeit verletzt 15 MenschenSymbolbild fĂŒr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen TextPrinz Charles droht neuer SkandalSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Kirchenaustritte wegen MissbrauchSymbolbild fĂŒr einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Watzke hofft auf mehr Harmonie zwischen DFL und DFB

Von dpa
18.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Dortmunds GeschĂ€ftsfĂŒhrer Hans-Joachim Watzke fordert eine bessere Zusammenarbeit zwischen der DFL und dem DFB.
Dortmunds GeschĂ€ftsfĂŒhrer Hans-Joachim Watzke fordert eine bessere Zusammenarbeit zwischen der DFL und dem DFB. (Quelle: Bernd Thissen/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dortmund (dpa) - Hans-Joachim Watzke hofft auf eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB).

"Man hatte ja im letzten Jahr das GefĂŒhl, dass da zwei ZĂŒge komplett aufeinander zurasen und die Frage ist, wer als erster entgleist. Das funktioniert aber nicht. Wenn die aufeinander zurasen, entgleisen am Ende beide", sagte der GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Bundesligisten Borussia Dortmund in einem SPOBIS-Podcast "Sports, Business & Players".

Dieses gestörte VerhĂ€ltnis war fĂŒr ihn nach eigenem Bekunden ein Beweggrund, sich seit Februar als Aufsichtsratsvorsitzender der DFL und als DFB-VizeprĂ€sident zur VerfĂŒgung zu stellen: "Mir ist das ganze Thema zwischen DFL und DFB in den letzten zwei Jahren zu konfrontativ gewesen. Beide Seiten haben Fehler gemacht. Das versuche ich gerade, mit dem neuen DFB-PrĂ€sidenten Bernd Neuendorf auf eine andere Basis zu stellen."

Der 62-JĂ€hrige warb fĂŒr mehr VerstĂ€ndnis auf beiden Seiten: "Wir haben nur einen Fußball - und den mĂŒssen wir uns teilen zwischen DFL und DFB. Wenn der Fußball als Ganzes strahlt, haben alle was davon." Watzke nahm auch die Nationalmannschaft mit in die Verantwortung: "Eine gute WM wĂŒrde viel helfen. Wenn die Nationalmannschaft in den letzten Jahren besser gespielt hĂ€tte, wĂ€re das nicht so eskaliert."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Box-Olympiasieger verschwunden
BVBDFBDFL
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website