Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Schlimmer Unfall bei Tirreno-Adriatico überschattet Zeitfahren


Kollision in voller Fahrt  

Schlimmer Unfall bei Tirreno-Adriatico überschattet Zeitfahren

13.03.2019, 18:47 Uhr | sid

Schlimmer Unfall bei Tirreno-Adriatico überschattet Zeitfahren. Bei Tirreno-Adriatico: Die Fahrer des Teams Bora-hansgrohe um Peter Sagan (2. v. r.) in Aktion. (Quelle: dpa/Fabio Ferrari/Lapresse/Lapresse via ZUMA Press)

Bei Tirreno-Adriatico: Die Fahrer des Teams Bora-hansgrohe um Peter Sagan (2. v. r.) in Aktion. (Quelle: Fabio Ferrari/Lapresse/Lapresse via ZUMA Press/dpa)

Zwei Fahrer des deutschen Profi-Radteams Bora-hansgrohe sind in Italien in einen Unfall mit einem Passanten verwickelt worden. Beim Mannschaftszeitfahren knallten sie in voller Fahrt auf einen Fußgänger.

Beim italienischen Rad-Etappenrennen Tirreno-Adriatico hat ein Unfall eines Passanten mit zwei Fahrern des deutschen Teams Bora-hansgrohe das Mannschaftszeitfahren überschattet. Der Pole Rafal Majka, 2014 und 2016 Gewinner des Bergtrikots bei der Tour de France, und der Italiener Oscar Gatto prallten wenige Minuten nach dem Start in Lido di Camaiore mit einem Fußgänger zusammen, der gerade die Straße überquerte.

"Blutergüsse und Abschürfungen am Kopf"

Gatto zog sich bei dem Unfall einige Prellungen zu, Majka erwischte es etwas schlimmer. "Er ist ziemlich hart aufgeprallt und hat sich Blutergüsse und Abschürfungen am Kopf zugezogen. Weitere Untersuchungen müssen durchgeführt werden, um auszuschließen, dass Rafal eine Gehirnerschütterung erlitten hat", sagte Bora-Teamarzt Jan-Niklas Droste.

Beide Fahrer konnten die 21,5 km lange Auftaktetappe beenden. Zu dem Gesundheitszustand des Fußgängers wurden zunächst keine Angaben gemacht. Die restlichen fünf Fahrer des Rennstalls um den dreimaligen Straßenrad-Weltmeister Peter Sagan (Slowakei) und Marcus Burghardt (Zschopau) kamen nach 24:22 Minuten nur auf Rang 20 ins Ziel.



Den Sieg bei der ersten von sieben Etappen sicherte sich das australische Team Mitchelton-Scott in 22:25 Minuten vor Jumbo-Visma (22:32) um den viermaligen Zeitfahrweltmeister Tony Martin (Cottbus) und dem deutschen Team Sunweb (22:47). Der zweite Abschnitt des traditionsreichen Rennens zwischen den Meeren führt am Donnerstag über 195 km von Camaiore nach Pomarance.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe