Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Vuelta-Drama: Ackermann gewinnt nachträglich neunte Etappe


Nach Jury-Entscheid  

Vuelta-Drama: Ackermann gewinnt nachträglich neunte Etappe

29.10.2020, 18:41 Uhr | sid

Vuelta-Drama: Ackermann gewinnt nachträglich neunte Etappe. Pascal Ackermann: Der 26-Jährige (r.) fährt seit 2017 für das Team Bora-hansgrohe. (Archivbild) (Quelle: imago images/Kiko Huesca)

Pascal Ackermann: Der 26-Jährige (r.) fährt seit 2017 für das Team Bora-hansgrohe. (Archivbild) (Quelle: Kiko Huesca/imago images)

Überraschung bei der Spanienrundfahrt: Nach der Disqualifikation von Sam Bennett hat Pascal Ackermann die neunte Etappe gewonnen. Zuvor gab es einen irregulären Sprint. Auch ein weiterer Deutscher landete weit vorne. 

Radprofi Pascal Ackermann (Kandel) hat nach einem Jury-Entscheid seinen ersten Tagessieg bei der Spanien-Rundfahrt geholt. Der 26-Jährige erbte den Sieg auf der neunten Etappe am Donnerstag, nachdem der eigentliche Tagessieger Sam Bennett (Irland/Deceuninck-Quick Step) von der Rennleitung zurückgestuft worden war. Für Ackermann ist es der dritte Erfolg bei einer der drei großen Landesrundfahrten, im vergangenen Jahr hatte er zwei Etappen beim Giro d'Italia gewonnen. Max Kanter (Cottbus/Sunweb) rundete als Dritter ein starkes deutsches Ergebnis ab.

Zunächst sah Bennett, der bereits die vierte Etappe in der vergangenen Woche gewonnen hatte, wie der sichere Sieger aus. Er fing Ackermann im Schlussspurt nach 157,7 km zwischen Castrillo del Val und Aguilar de Campoo noch ab. Wegen eines irregulären Sprints stufte die Jury den Iren aber wenig später ans Ende der ersten Gruppe zurück.

Ackermann musste rund 100 km vor dem Ziel einen Schreckmoment verkraften, als er in einen Sturz mit dem Spanier Hector Saez verwickelt war. Ackermann konnte aber schnell weiterfahren und blieb ohne sichtbare Verletzungen.

Carapaz verteidigt Rotes Trikot 

In der Gesamtwertung gab es auf dem flachen Teilstück erwartungsgemäß keine Verschiebungen. Der Ecuadorianer Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) verteidigte das Rote Trikot des Gesamtführenden erfolgreich und liegt weiterhin 13 Sekunden vor dem Tour-Zweiten und Top-Favoriten Primoz Roglic (Slowenien/Jumbo-Visma), der am Donnerstag 30 Jahre alt wurde.

Die zehnte Etappe am Freitag führt über 185 km von Castro Urdiales nach Suances. Auf dem fast durchweg topfebenen Teilstück dürften die Sprinter erneut um den Tagessieg kämpfen, ehe am Wochenende zwei schwere Bergetappen auf dem Programm stehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal