Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportMehr SportRadsport

Russisches Radteam: Gazprom-RusVelo vor dem Aus - kein neuer Sponsor


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextUSA wollen chinesischen Ballon entfernenSymbolbild für einen TextKahn kritisiert Neuer-AussagenSymbolbild für einen TextIris Klein äußert sich nach Notarzteinsatz
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gazprom-RusVelo vor dem Aus - kein neuer Sponsor

Von dpa
Aktualisiert am 29.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Muss sich einen neuen Arbeitgeber suchen: Der Tscheche Mathias Vacek fuhr für das Team Gazprom-RusVelo.
Muss sich einen neuen Arbeitgeber suchen: Der Tscheche Mathias Vacek fuhr für das Team Gazprom-RusVelo. (Quelle: Fabio Ferrari/LaPresse via ZUMA Press/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Das russische Radteam Gazprom-RusVelo steht endgültig vor dem Aus. Die Mannschaft hat ihre Fahrer und Mitarbeiter bereits freigestellt, nachdem die Suche nach einem neuen Sponsor ohne Erfolg geblieben war. Das bestätigte Teamchef Renat Chamidulin dem Internetportal Cyclingnews.

Die zweitklassige Mannschaft war Anfang des Monats im Zuge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine vom Weltverband UCI für alle internationalen Rennen gesperrt worden. Die UCI war damit den Empfehlungen des Internationalen Olympischen Komitees gefolgt.

"Wir suchen weiterhin nach einem Sponsor, aber es gibt nichts Konkretes. Ich kann die 52 Fahrer und Mitarbeiter nicht weiter warten lassen", sagte Chamidulin, der den Weltverband kritisierte, dass dieser bei einer möglichen Nachfolge-Lösung nicht geholfen habe. "Die UCI wollte ein russisches Team bestrafen, aber sie hat Fahrer aus Italien, Norwegen, Spanien und sogar Costa Rica bestraft. Auch wenn drei oder vier Fahrer ein neues Team finden, werden die anderen auf der Straße stehen."

Er habe auch einen Mechaniker aus der Ukraine und russische Teammitglieder mit Frauen aus der Ukraine. "Sie haben ihren Job verloren, sie sind verzweifelt." Er könne nicht verstehen, warum der Weltverband kein Interesse daran habe, dass die Mannschaft unter einer anderen Nationalität weiter existiere.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ArbeitgeberUkraine
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website