• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Radsport
  • Tour de France
  • Tour de France: Andreas Klöden gibt auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild fĂŒr einen TextScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild fĂŒr einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild fĂŒr einen Text20 Jahre Haft fĂŒr Ghislaine MaxwellSymbolbild fĂŒr einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild fĂŒr einen TextEcstasy-Labor auf Nato-MilitĂ€rbasisSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextGrĂŒnen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild fĂŒr einen TextBoateng kĂŒndigt Karriereende anSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild fĂŒr einen TextDieses StĂ€dteaufbauspiel wird Sie fesseln

Klöden steigt bei der Tour vom Sattel

Von dapd, t-online
Aktualisiert am 04.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Gezeichnet und entkrÀftet: Andreas Klöden ist wÀhrend der 13. Etappe der Tour de France vom Rad gestiegen.
Gezeichnet und entkrÀftet: Andreas Klöden ist wÀhrend der 13. Etappe der Tour de France vom Rad gestiegen. (Quelle: imago)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Ende war er am Ende: Andreas Klöden hat nach dem neuerlichen Sturz auf der zwölften Etappe der diesjĂ€hrigen Tour de France das Handtuch geworfen und ist auf der 13. Etappe von Pau nach Lourdes nach 30 Kilometern vom Rad gestiegen. Klöden war zwar zunĂ€chst noch mal an den Start gegangen, doch konnte er bereits frĂŒhzeitig das Tempo nicht mehr mitgehen. Im Moment seiner Aufgabe waren die Schmerzen dann so groß, dass er sich noch nicht mal mehr aus den Pedalen lösen konnte und Helfer ihn vor einem allerletzten Sturz bewahren mussten.

Der 36-JĂ€hrige hatte am Vortag die erste Bergetappe nach Luz Ardiden nur unter Schmerzen beenden können und war den Schlussanstieg wegen seines arg geschundenen rechten Armes grĂ¶ĂŸtenteils nur noch einarmig gefahren. Der Gesamtzweite von 2004 und 2006 klagte bereits seit einem Massensturz am vergangenen Sonntag ĂŒber starke Schmerzen. Durch den neuerlichen Sturz am französischen Nationalfeiertag verlor Klöden fast neun Minuten auf die Spitzengruppe. "Irgendwann ist es einfach mehr Pech, als ein Mensch ertragen kann", sagte Teamchef Johan Bruyneel.


Tour de France 2011: Diese Fahrer sind schon raus

Björn Leukemans versuchte es vergeblich. Der Belgier aus dem Team Vacansoleil schaffte es nicht rechtzeitig ins Ziel in Alpe d'Huez und muss die Tour nach der 19. Etappe verlassen.
FĂŒr Leonardo Bertagnolli war die 18. Etappe die letzte der Tour de France 2011. Der Italiener aus dem Lampre-Team gab auf dem Weg zum Ziel auf dem Galibier auf.
+29

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das ist die "Mogelpackung des Monats"
Aldi: Ein Produkt ist bei den VerbraucherschĂŒtzern auf die Mogelpackungsliste gekommen.


"Ich merkte sofort, es geht nicht mehr"

Klöden erklÀrte sein bitteres Tour Aus so: "Am Start war ich eigentlich hochmotiviert, weil ich mir um das Gesamtklassement keine Sorgen mehr machen musste. Ich wollte es langsam angehen lassen, mich erholen und dann vielleicht auf einen Etappensieg in der letzten Woche hinarbeiten", sagte Klöden: "Aber ich merkte sofort nach dem Start, dass es unmöglich war, noch weiterzumachen. Das Tempo war sehr hoch, und meine Beine hatten einfach keine Kraft mehr. Es ist jammerschade."

Viertes vorzeitiges Tour-Aus fĂŒr Klöden

"Unsere Hoffnungen auf das Gesamtklassement sind dahin. Uns geht es jetzt nur noch um Etappensiege", haderte Bruyneel, der nach Janez Brajkovic (SchlĂŒsselbeinbruch), Chris Horner (Nasenbeinbruch) und Jaroslaw Popowitsch (Fieber) bereits den vierten Fahrer verlor. "Wir werden weiter kĂ€mpfen, selbst wenn wir nur noch mit einem Fahrer in Paris ankommen", ergĂ€nzte Bruyneel.

Dabei hatte Klöden nach seinem zweiten Platz bei Paris-Nizza und dem Gewinn der Baskenland-Rundfahrt zum illustren Favoritenkreises auf den Gesamtsieg gezĂ€hlt. Doch fĂŒr Klöden endet die Tour de France 2011 so, wie sie bereits drei Mal zuvor geendet hatte: vorzeitig. 2003 erlitt er eine Kreuzbeinfraktur, 2005 einen Kahnbeinbruch und 2007 wurde sein damaliges Astana-Team wegen des Dopingskandals um Alexander Winokurow ausgeschlossen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fußball
2. Bundesliga3. LigaBundesligaChampions LeagueDFB-PokalEuropa LeagueNationalmannschaftTransfermarkt

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website