• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Radsport
  • Tour de France
  • Tour de France: Die Frankreich-Rundfahrt schadet der Umwelt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGehaltserhöhung fĂŒr Olaf ScholzSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextPutin reagiert auf Witze der G7-ChefsSymbolbild fĂŒr ein VideoKopflose Leiche in Bonn: Neue DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild fĂŒr einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RĂŒckrufSymbolbild fĂŒr einen TextTote Migranten: Fahrer verstellte sichSymbolbild fĂŒr einen TextTed Cruz zettelt Streit mit Sesamstraße anSymbolbild fĂŒr einen TextJean PĂŒtz spricht ĂŒber Krebs-OPSymbolbild fĂŒr einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserEx-F1-Star hat Mitleid mit Mick SchumacherSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Die Tour schadet der Umwelt

Von dapd
Aktualisiert am 04.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

PlastiktĂŒten, Pappschilder, Grillreste: Wenn sich die Radprofis der Tour de France die steilen PĂ€sse der PyrenĂ€en und Alpen hinauf quĂ€len, leidet auch die Umwelt zunehmend. Auf einer Etappe bleiben da schon einmal 20 Tonnen MĂŒll liegen, wenn Hunderttausende an den Col du Galibier oder nach Alpe d'Huez strömen. Teilweise campieren die Fans schon zwei Wochen vor der Etappe an den legendĂ€ren Tour-Anstiegen, um sich einen Platz in der ersten Reihe zu sichern.

Spaß ja, Regeln nein

Bei der Tour ist die Natur zudem besonders verletzlich. Die Strecke fĂŒhrt durch geschĂŒtzte Bergwiesen, an unberĂŒhrten TĂ€lern und BĂ€chen vorbei, auf mehrere Zweitausender der Alpen und PyrenĂ€en. An manchen Tagen kommen eine halbe Million Zuschauer. "Wenn solche Veranstaltungen einmal laufen, ist es fĂŒr die Umwelt bereits zu spĂ€t", so Sven Teske von Greenpeace International.

Alle wollten dann nur noch Spaß haben und keine Regeln hören. Teske war mit einem Greenpeace-Team fĂŒr die grĂŒne Planung der Olympischen Spiele von Sydney verantwortlich, die als beispielhaftes ökologisches Sportereignis in die Geschichte einging.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische PrÀsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei auslÀndische Staaten.


90 Prozent der Souvenirs werden weggeworfen


Tour de France 2011: Diese Fahrer sind schon raus

Björn Leukemans versuchte es vergeblich. Der Belgier aus dem Team Vacansoleil schaffte es nicht rechtzeitig ins Ziel in Alpe d'Huez und muss die Tour nach der 19. Etappe verlassen.
FĂŒr Leonardo Bertagnolli war die 18. Etappe die letzte der Tour de France 2011. Der Italiener aus dem Lampre-Team gab auf dem Weg zum Ziel auf dem Galibier auf.
+29

Schon vor der ersten Etappe sollten laut Greenpeace die Verantwortlichen ökologisch planen. Zum Beispiel sollten sie kompostierbare Trinkbecher anbieten, die sehr leicht recycelt werden können und ungefĂ€hrlicher sind als Glas. Das grĂ¶ĂŸte Problem stellen allerdings die vielen Firmen da, die bei großen Events wie der Tour de France oder Olympischen Spielen Souvenirs wie FĂ€hnchen, Sticker, Plastikanstecker, HochglanzbroschĂŒren und Kappen verteilen.

Insgesamt fliegen in den drei Wochen der Tour 16 Millionen Geschenke von der Werbekarawane in die wartende Menge. "Zu ĂŒber 90 Prozent werden diese Dinge weggeschmissen", sagt Teske aus Erfahrung. Aber es sei unglaublich schwer, diese Firmen zu belehren. "Sie haben meistens die Haltung: Wir bezahlen fĂŒr unseren Auftritt, also ist uns auch alles erlaubt."

Seit 2007 ein ökologisches Konzept

Zumindest die Tour-Leitung hat sich seit 2007 ein ökologisches Konzept verschrieben. Seitdem weisen Lautsprecher-Durchsagen die Zuschauer darauf hin, ihren Abfall zu entsorgen. In jeder Stadt soll seitdem ein Koordinator fĂŒr einen sauberen Ort auch nach der Durchfahrt des Pelotons sorgen. Außerdem drucken die Organisatoren alle Publikationen auf umweltfreundlichem Recycle-Papier. GrundsĂ€tzlich ist es aber den einzelnen Regionen vorbehalten, fĂŒr eine saubere Tour zu sorgen.

Aber die Tour könnte noch grĂŒner werden. Französische Umweltorganisationen fordern mehr Busse und Nahverkehr zu den einzelnen Etappen, sodass nicht tausende Autos und GelĂ€ndewagen in der Berglandschaft gefahren und geparkt werden mĂŒssen. Die Tour-Leitung könne mit guten Beispiel voran gehen und Hybridautos fĂŒr ihren Konvoi nutzen.

Biologisch abbaubare Trinkflaschen

Eine belgische Umweltgruppe ging einmal sogar soweit, Rennfahrer nach einer Profiveranstaltung wegen "mutwilliger Verschmutzung der Umwelt" anzuzeigen, weil sie ihre Trinkflaschen und Verpackungen von Energieriegeln in die BĂŒsche geschmissen hatten. Aber auch fĂŒr dieses Problem gibt es mittlerweile Abhilfe: Hersteller von Sportlernahrung haben Bio-Flaschen entwickelt, die biologisch abbaubar sind und sich nach einiger Zeit selbst zersetzen. Und die Profis bei der Tour werden mit 30 Euro zur Kasse gebeten, wenn sie ihre Flaschen einfach wegwerfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Greenpeace
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website