Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Aufreger bei Tour de France: Polizist bringt Chris Froome zu Fall


Aufreger nach Tour-Etappe  

Polizist bringt Titelverteidiger Froome zu Fall

26.07.2018, 07:49 Uhr | sid, t-online

Aufreger bei Tour de France: Polizist bringt Chris Froome zu Fall. Abgehängt: Chris Froome hat nach großen Problemen auf der 17. Etappe den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Tour de France verloren. (Quelle: imago images/Sirotti)

Abgehängt: Chris Froome hat nach großen Problemen auf der 17. Etappe den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Tour de France verloren. (Quelle: Sirotti/imago images)

Bitterer Tag für Titelverteidiger Chris Froome: Auf der 17. Etappe verlor er nicht nur viel Zeit. Auf der anschließenden Abfahrt zum Teambus schubste ihn ein Polizist auch noch vom Rad – offenbar versehentlich.

Vorjahressieger Chris Froome ist bei einem Sturz nach Ende der 17. Etappe bei der 105. Tour de France mit dem Schrecken davon gekommen. Der 33 Jahre alte Sky-Kapitän war auf dem Weg zum Teambus von einem Polizisten angehalten worden und kam dabei zu Fall. Der Ordnungshüter hatte den mit einer Regenjacke bekleideten Briten fälschlicherweise für einen Fan gehalten.

"Es war ein Missverständnis, Chris geht es gut", sagte ein Teamsprecher nach dem Vorfall.


Im Kampf um das Gelbe Trikot hatte der Brite auf der nur 65 km langen "Bergsprint"-Etappe auf den letzten Kilometern abreißen lassen müssen. Sein Teamkollege und Landsmann Geraint Thomas baute hingegen seinen Vorsprung aus und machte einen großen Schritt in Richtung seines ersten Tour-Sieges.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: