• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Radsport
  • Tour de France
  • Tour de France: Pogacar siegt im Zeitfahren – Tony Martin schont sich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInflation: SPD regt Sonderzahlung anSymbolbild für einen TextFerien: Lange Schlangen am Airport KölnSymbolbild für einen TextSchwarzer Block bei G7-Demo in MünchenSymbolbild für einen TextDeutscher auf Mallorca ertrunkenSymbolbild für einen TextHerzogin Kate zeigt sich in UniformSymbolbild für einen TextMumie von Mammutbaby gefundenSymbolbild für einen TextAutofahrer drängt Motorrad im Streit abSymbolbild für einen TextArmstrong spricht über Jan UllrichSymbolbild für einen TextDeepfakes sind im Alltag angekommenSymbolbild für einen TextToni Garrn zeigt bauchfreien BrautlookSymbolbild für einen TextVermisster Junge in Gulli gefundenSymbolbild für einen Watson TeaserAzubi kämpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Pogacar siegt – deutscher Weltmeister schont sich

Von sid, t-online
Aktualisiert am 30.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Tadej Pogacar: Der Slowenien gewann die fünfte Etappe der Tour de France.
Tadej Pogacar: Der Slowenien gewann die fünfte Etappe der Tour de France. (Quelle: Pete Goding/BELGA/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tadej Pogacar ist bei der Tour de France wieder voll in einem Element. Der 22-jährige Titelverteidiger entschied das erste Zeitfahren souverän für sich – und hat Gelb fest im Blick. Tony Martin ließ es ruhiger angehen.

Titelverteidiger Tadej Pogacar hat das erste Einzelzeitfahren der 108. Tour de France gewonnen und seine Favoritenstellung unterstrichen. Der 22-Jährige vom Team UAE Emirates sorgte am Mittwoch auf dem 27,2 km langen Kurs zwischen Change und Laval in 32:00 Minuten für die Bestzeit. Zweiter wurde der Schweizer Europameister Stefan Küng (Groupama-FDJ/+ 0:19 Minuten) vor Jonas Vingegaard aus Dänemark (Jumbo-Visma/+ 0:27).


Die lustigsten Spitznamen des Radsports

Andre Greipel gehört zu den besten Sprintern im Feld und als solcher braucht man Muskeln, wenn es im Endspurt zur Sache geht. Greipel hat genug davon und zeigt dies auch gerne. Dies brachte ihm unter den Kollegen den ehrfürchtigen Spitznamen "Der Gorilla" ein.
Mark Cavendish wird wegen seiner Explosivität im Sprint auch "Rocket Man" genannt.
+25

Das Gelbe Trikot verteidigte Mathieu van der Poel erfolgreich. Der Niederländer vom Team Alpecin-Fenix hatte als Fünfter 31 Sekunden Rückstand auf Pogacar, bleibt aber mit acht Sekunden Vorsprung auf den Slowenen Spitzenreiter der Gesamtwertung.

Bester Deutscher wurde Max Walscheid (Neuwied/Qhubeka Nexthash) in 33:49 Minuten auf dem 28. Rang. Der nach Stürzen angeschlagene viermalige Weltmeister Tony Martin (Cottbus/Jumbo-Visma) belegte in 35:33 Minuten den 81. Platz und zeigte auf der Strecke nicht sein volles Potenzial.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EmiratesSlowenien
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website