Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Eklat bei Australian Open: Ballmädchen soll Banane für Benchetrit schälen

Australian Open  

Tennisprofi will, dass Ballmädchen für ihn eine Banane schält

21.01.2020, 19:07 Uhr | t-online.de, flv

Eklat bei Australian Open: Ballmädchen soll Banane für Benchetrit schälen. Sorgte bei den Australian Open für Aufsehen: Der Weltranglisten-231. Elliot Benchetrit. (Quelle: imago images/GEPA pictures)

Sorgte bei den Australian Open für Aufsehen: Der Weltranglisten-231. Elliot Benchetrit. (Quelle: GEPA pictures/imago images)

Skurrile Szene bei den Australian Open: Weil Tennisprofi Elliot Benchetrit ein Ballmädchen auffordert, für ihn eine Banane zu schälen, erntet er heftige Kritik. Anschließend schildert er seine Sicht der Dinge. Eine Entschuldigung gibt es aber nicht.

Der Name Elliot Benchetritt war bislang nur Tennis-Insidern ein Begriff. Nun erlangte der Franzose größere Berühmtheit. Jedoch nicht dank herausragender Leistungen auf dem Tennisplatz. Googelt man seinen Namen, bekommt man von der Suchmaschine als erstes den Zusatz "Banane" angezeigt.

Stuhl-Schiedsrichter schreitet ein

Der Grund dafür ist eine Szene aus dem Halbfinale der Qualifikationsrunde für das Australian-Open-Hauptfeld. Im Match gegen den Finnen Emil Ruusuvuori am vergangen Freitag forderte Benchetritt während eines Seitenwechsels ein Ballmädchen auf, für ihn eine Banane zu schälen. Dazu sah er sich offenbar nicht selbst in der Lage.

Stuhl-Schiedsrichter John Blom bekam die Szene mit und schritt ein. Das Ballmädchen gab Benchetrit die Banane zurück, der sie dann mit dem Mund zu öffnen versuchte und gar nicht einverstanden war mit der Reaktion des Schiedsrichters. "Lass das sein, sie ist nicht deine Sklavin!", soll Blom laut des Weltranglisten-231. zu ihm gesagt haben. Das gab Benchetrit zu Protokoll, als er nun am Dienstag, nach seinem Aus in der 1. Hauptrunde noch einmal zur "Bananen-Affäre" Stellung nahm.

Er verteidigte sich: "Ich hatte die Hände voller Creme und wollte nicht mit den cremigen Händen die Banane öffnen. Deswegen habe ich das Ballmädchen gefragt, ob sie es für mich tun kann." Benchetrit ergänzte: "Es ist dasselbe Mädchen gewesen, dass mir schon vor dem Match eine Banane geöffnet hat. Und da hat der Schiedsrichter nichts gesagt."

Der Hohn und Spott für sein Verhalten hatte sich da schon über die Social-Media-Kanäle verbreitet. Das ging soweit, dass sogar der Wikipedia-Eintrag des 21-Jährigen geändert wurde. Dort hieß es: "Elliot Benchetrit ist ein französischer Tennisspieler, er spielt mit rechts, hat eine beidhändige Rückhand, aber kann keine Bananen öffnen."

Auch Tennislegende Martina Navratilova schaltete sich via Twitter ein und lobte Schiedsrichter Holm für dessen Einschreiten. Sie fragte: "Was kommt als nächstes? Weintrauben?"

Benchetrit selbst legte noch einmal per Twitter nach, schimpfte: "Social Media befördert Dummheit auf ein neues Level." Von einer Entschuldigung seinerseits war bislang jedoch noch nichts zu lesen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal