• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Tennis
  • Naomi Osaka: Tennisstar will für Erdbebenopfer in Haiti spenden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGrößter Vermieter drosselt HeizungenSymbolbild für einen TextViele Promis bei Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextSalihamidzic verhandelt wohl mit JuveSymbolbild für einen TextBei der Lindner-Hochzeit wird es windigSymbolbild für einen TextDiesem Spieler gibt Flick die WM-GarantieSymbolbild für einen TextMonatlicher Gasabschlag: So stark steigt erSymbolbild für einen TextGruppe prügelt auf lesbische Frauen einSymbolbild für einen TextGazprom-Tochter bezahlt Giffey-TrickserSymbolbild für einen Text15-Jähriger folterte ProstituierteSymbolbild für einen TextMilliardär ist größter Lufthansa-AktionärSymbolbild für einen TextAutofahrer stirbt bei Unfall auf A1Symbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star hat Angst vor Russland-ReiseSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Tennisstar Osaka will für Erdbebenopfer in Haiti spenden

Von dpa
Aktualisiert am 15.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Naomi Osaka: Die Weltranglisten-Zweite will ihr kommendes Preisgeld an die Erdbeben-Opfer in Haiti spenden.
Naomi Osaka: Die Weltranglisten-Zweite will ihr kommendes Preisgeld an die Erdbeben-Opfer in Haiti spenden. (Quelle: Zuma Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat Naomi Osaka Hilfe für die Betroffenen angekündigt. Der Tennisstar will sein Preisgeld vom WTA-Turnier in Cincinnati spenden.

Tennisstar Naomi Osaka will ihr Preisgeld vom WTA-Turnier in Cincinnati für die Betroffenen des schweren Erdbebens in Haiti spenden. "Es schmerzt, die vielen Schäden für Haiti zu sehen. Es fühlt sich an, als bekämen wir keine Atempause", schrieb die Weltranglisten-Zweite bei Twitter. Osakas Vater stammt aus Haiti. Die 23-Jährige berief sich auf die Stärke ihrer Vorfahren und versicherte: "Wir lassen uns nicht unterkriegen."

Erdbeben 2010 tötete über 200.000 Menschen

Bei dem Beben im Süden Haitis sind mehr als 300 Menschen gestorben und mehr als 1.800 verletzt worden. Das Beben, dessen Stärke die US-Behörde USGS mit 7,2 angab, ereignete sich am Samstagmorgen. Teile des armen Karibikstaats waren bereits im Jahr 2010 von einem schweren Erdbeben verwüstet worden. Im Zentrum des Bebens lag damals Haitis dicht besiedelte Hauptstadt Port-au-Prince. 222.000 Menschen starben, mehr als 300.000 wurden verletzt. Mehr als eine Million Menschen verloren ihr Zuhause.

Osaka hatte vor Olympia in Tokio knapp zwei Monate lang auf Turniere verzichtet. Zunächst hatte sich die Australian-Open-Siegerin bei den French Open in Paris dazu entschlossen, keine Medientermine wahrzunehmen. Nach ihrem Paris-Sieg in der ersten Runde hatte sie sich zurückgezogen und öffentlich gemacht, unter Depressionsphasen zu leiden. Bei den Sommerspielen in Tokio war sie überraschend im Achtelfinale ausgeschieden. Das Turnier in Cincinnati ist mit einem Gesamtpreisgeld von mehr als 1,8 Millionen US-Dollar dotiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Live: Schwieriger Start für Tatjana Maria – aber das Finale ist noch drin
  • T-Online
Von Alexander Kohne
ErdbebenNaomi ŌsakaTwitter
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website