Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportWintersportBiathlon

Wintersport: Ex-Biathlet Simon Hallenbarter begeht Suizid


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFußball-Ikone Pelé auf PalliativstationSymbolbild für einen TextKommt das E-Auto-Fahrverbot?Symbolbild für einen Text"Tatort"-Star posiert in NetzstrumpfhoseSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für einen TextSchweden liefert PKK-Mitglied ausSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall am Flughafen HamburgSymbolbild für einen TextFranzosen bekommen Uran aus RusslandSymbolbild für ein VideoMeuterei unter russischen SoldatenSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextNovum in WM-HistorieSymbolbild für ein VideoDeutsche Erfindung beeindrucktSymbolbild für einen Watson TeaserNach WM-Aus: Nächster Belgien-AufregerSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ex-Biathlet nimmt sich das Leben

Von t-online, jre

07.10.2022Lesedauer: 2 Min.
imago 15496970
Simon Hallenbarter im Januar 2014 beim IBU Weltcup in Antholz. Nun ist der frühere Wintersportler tot. (Quelle: imago sportfotodienst)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist eine schockierende Nachricht aus der Schweiz. Der ehemalige Biathlet Simon Hallenbarter hat Suizid begangen.

Der frühere Schweizer Biathlonprofi Simon Hallenbarter ist tot. Das berichtete die "Neue Zürcher Zeitung" am Donnerstag zuerst. Weitere Medien und auch der Schweizer Skiverband bestätigten den Bericht. Demnach hat der 43-Jährige sich selbst das Leben genommen. Er habe unter schweren psychischen Problemen gelitten. Wie die "NZZ" weiter berichtet, war Hallenbarter gerade im Urlaub in Österreich, als er Suizid beging. Weitere Details zu dem Todesfall sind bisher nicht bekannt.

Hallenbarter hatte seine Karriere als Langläufer begonnen, entschied sich dann aber für Biathlon. Er nahm an insgesamt drei olympischen Spielen Teil: Turin 2006, Vancouver 2010 und Sotschi 2014. Zudem war er bei acht Weltmeisterschaften aktiv und erreichte zehn Top-Ten-Platzierungen im Weltcup. Seine stärkste Saison hatte er 2008/2009, als er bei der WM in Pyeongchang im Sprint Neunter wurde und am Ende der Saison unter den besten 25 Sprintern landete. 2014 beendete er seine aktive Karriere.

Der Schweizer Skiverband schreibt in einer Mitteilung: "Zuletzt war Hallenbarter, der als ruhig und gesellig zugleich galt und während seiner Aktivkarriere innerhalb der Biathlon-Szene sehr beliebt und geschätzt war, als Geschäftsführer der Hallenbarter Nordic AG in Obergesteln tätig. Swiss-Ski entbietet den Angehörigen sein tiefstes Beileid und wird Simon Hallenbarter stets ein ehrendes Andenken bewahren."

Anmerkung der Redaktion: Suizidalität ist ein schwerwiegendes gesundheitspolitisches und gesellschaftliches Problem. Wenn Sie selbst zu dem Kreis der Betroffenen gehören, finden Sie z.B. Hilfe bei der Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter den Rufnummern 0800-1110111 oder 0800-1110222 sind die Berater rund um die Uhr erreichbar. Die Anrufe sind anonym. Hilfe für Angehörige und Betroffene bietet auch der Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker durch Telefon- und E-Mail-Beratung: Unter der Rufnummer 01805-950951 und der Festnetznummer 0228-71002424 sowie der E-Mailadresse seelefon@psychiatrie.de können die Berater kontaktiert werden. Direkte Anlaufstellen sind zudem Hausärzte sowie auf Suizidalität spezialisierte Ambulanzen in psychiatrischen Kliniken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Neue Zürcher Zeitung: Simon Hallenbarter ist tot – er wurde nur 43 Jahre alt (Bezahl-Inhalt)
  • Schweizer Biathlon Verband: Trauer um Simon Hallenbarter
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Total überrascht" – DSV-Talent überzeugt an eisiger Bärenbucht
  • T-Online
Von Alexander Kohne
SchweizTodesfallÖsterreich
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website