Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon in Oberhof: Patzer am Schießstand – Damen-Staffel verpasst Podestplatz

Weltcup in Oberhof  

Patzer am Schießstand: Damen-Staffel verpasst Podestplatz

11.01.2020, 13:40 Uhr | sid

Biathlon: Auf diese Weltcups freuen sich die deutschen Biathleten

Die Biathlon-Weltcups führen die Athleten in zahlreiche Wintersport-Hochburgen. Einer der Höhepunkte in der Saison 2019/2020 ist die WM in Antholz. Auf welches Rennen sich die deutschen Athleten am meisten freuen, verraten sie im Interview. (Quelle: t-online.de)

Weltcup in Ruhpolding: Das Rennen im Stützpunkt-Ort ist einer der Lieblings-Weltcups der deutschen Biathleten, wie sie im Interview verraten. (Quelle: t-online.de)


Das neue Jahr soll für die DSV-Biathletinnen besser werden als das vergangene. Beim Sprint von Oberhof sprang Denise Herrmann gleich auf das Podest. Doch nun gibt es den nächsten kleinen Rückschlag.

Im ersten Staffelrennen nach dem Debakel von Hochfilzen haben die deutschen Biathletinnen den angestrebten Podestplatz verpasst. Beim Heim-Weltcup in Oberhof mussten sich Vanessa Hinz (Schliersee), Debütantin Janina Hettich (Schönwald), Maren Hammerschmidt (Winterberg) und Denise Herrmann (Oberwiesenthal) nach einer Strafrunde und elf Nachladern mit Rang vier zufriedengeben. Mitte Dezember hatten die DSV-Frauen mit Platz zwölf in Österreich für einen historischen Tiefpunkt gesorgt.

Der Rückstand auf die Norwegerinnen (0 Strafrunden/11 Nachlader), die vor 22.750 Zuschauern im dritten Saisonrennen den dritten Sieg holten, betrug 1:10,4 Minuten. Die Plätze zwei und drei gingen an Schweden (0/10/21,1 Sekunden zurück) und Frankreich (0/12/33,1 Sekunden zurück).

Hinz mit schwachem Start

Die eigentlich routinierte Startläuferin Hinz brachte ihr Team durch eine Strafrunde direkt arg ins Hintertreffen. Mit knapp einer Minute Rückstand schickte sie die 23-jährige Hettich ins Rennen, die mit nur zwei Nachladern ein gutes Staffeldebüt ablieferte.

Rückkehrerin Hammerschmidt konnte jedoch bei ihrem ersten Staffeleinsatz seit knapp zwei Jahren am Stehendanschlag eine weitere Strafrunde nur in höchster Not vermeiden. Nach einem wackeligen Liegendschießen reichte Verfolgungs-Weltmeisterin Herrmann auch eine perfekte Stehendserie nicht, um noch in ernsthafte Reichweite des Podiums zu kommen.

Am Donnerstag hatte Herrmann den deutschen Biathletinnen als Zweite im Sprint die erste Podestplatzierung des Winters beschert und für die Staffel als Marschroute ausgerufen: "Wir wollen natürlich das Podest wieder angreifen." Am Sonntag bilden die Massenstarts (ab 12.45 Uhr/ARD und Eurosport) den Abschluss des Weltcups in Oberhof, schon am Mittwoch geht es mit den Heimrennen in Ruhpolding weiter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal