HomeSportWintersportSki Alpin

Ski alpin in Garmisch: Künftig wohl keine Männer-Abfahrt mehr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian" bewegt sich auf nächste US-Küste zuSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Künftig wohl keine Männer-Abfahrt mehr in Garmisch

Von sid
Aktualisiert am 12.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Andreas Sander: Geht es nach Plänen des Weltverbands FIS werden der deutsche Ski-Rennfahrer und seine Kollegen in der kommenden Saison nicht mehr die Kandahar in Garmisch herunterrasen.
Andreas Sander: Geht es nach Plänen des Weltverbands FIS, werden der deutsche Ski-Rennfahrer und seine Kollegen in der kommenden Saison nicht mehr die Kandahar in Garmisch herunterrasen. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein heftiger Rückschlag für den deutschen Skisport bahnt sich an: Einem Medienbericht zufolge streicht der FIS Garmisch aus dem Abfahrt-Saisonkalender. Das Rennen soll demnach in Asien stattfinden.

Im alpinen Weltcup-Winter 2022/23 soll es keine Männer-Abfahrt auf der legendären Kandahar von Garmisch geben. Über entsprechende Pläne des Internationalen Skiverbandes FIS berichtete am Montag der Bayerische Rundfunk. Demnach sehe der Rennkalender "nur zwei Damenrennen auf der Kandahar und einen Slalom der Herren am Gudiberg" in Partenkirchen vor.

DSV zeigt sich "sehr verärgert"

Die Verantwortlichen beim Deutschen Skiverband (DSV) und in Garmisch-Partenkirchen, hieß es, seien "sehr verärgert". Er sei "regelrecht geschockt", sagte Florian Fischer, Vorstand des Skiclubs Garmisch, dem BR.

FIS-Präsident Johan Eliasch wolle dem Kalender einen internationaleren Anstrich geben und Rennen beispielsweise nach China vergeben. Die Kandahar zählt neben der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen oder der Streif in Kitzbühel zu den berühmtesten und gefährlichsten Pisten.

Garmisch-Partenkirchen bewirbt sich neben Crans-Montana/Schweiz, Narvik/Norwegen und Soldeu/Andorra um die Ausrichtung der Ski-WM 2027. Die Entscheidung fällt Ende Mai.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ski-Olympiasieger macht Hodenkrebs-Diagnose öffentlich
Garmisch-Partenkirchen
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website