Sie sind hier: Home > Themen >

Bundesinstitut für Risikobewertung

Thema

Bundesinstitut für Risikobewertung

Norovirus in Tiefkühlkost: Aufpassen bei Beeren und Muscheln

Norovirus in Tiefkühlkost: Aufpassen bei Beeren und Muscheln

Gefrorene Beeren und Muscheln sollten Verbraucher nur gegart verzehren. Das gilt auch für das Fleisch und die Innereien von Wild- und Hausschweinen. Denn diese Lebensmittel können im rohen Zustand besonders häufig infektiöse Noro-, Rota- und Hepatitisviren ... mehr
Norovirus widersteht sogar Desinfektionsmitteln: So schützen Sie sich

Norovirus widersteht sogar Desinfektionsmitteln: So schützen Sie sich

Brechanfälle, starker Durchfall und andauernde Übelkeit: Bereits zehn Noroviren reichen aus, um den Erkrankten für mehrere Tage zu quälen. Doch danach ist die Gefahr noch lange nicht gebannt: Mehrere Wochen bleibt der Erkrankte ansteckend. Das Virus widersteht sogar ... mehr
Omega-3-Fettsäuren: Nicht so gesund wie gedacht?

Omega-3-Fettsäuren: Nicht so gesund wie gedacht?

Omega-3-Fettsäuren galten bislang als besonders gesund - sie sollen Herz und Hirn fit halten. Die Fettsäuren sind vor allem in fettem Fisch wie Lachs und Makrele sowie in einigen Pflanzenölen wie Lein-, Raps- und Walnussöl enthalten, werden aber auch anderen ... mehr
Cholesterinsenkende Margarine kann krank machen

Cholesterinsenkende Margarine kann krank machen

Milch ohne Fett, Fruchtsaft mit Vitaminen und Margarine, die den Cholesterinspiegel senkt: In Supermarkt-Regalen findet man zahlreiche Lebensmittel, die uns nicht nur satt, sondern auch gesund machen sollen. Doch Verbraucherschützer warnen: Oft schaden die vermeintlich ... mehr
Aluminium: die wichtigsten Fakten und Tipps für Verbraucher

Aluminium: die wichtigsten Fakten und Tipps für Verbraucher

Bei Aluminium denken viele zuerst an Folie, Verpackungen und Deodorants. Dass das Leichtmetall in Lebensmittel gelangen kann und in größeren Mengen dem Körper schadet, ist vielen nicht bewusst. Verbraucher sollten daher wissen, was sie besser nicht in Alufolie packen ... mehr

Gift in Reiswaffeln: Vorsicht gilt vor allem für Babys

Reiswaffeln gelten als gesunder Snack - auch für Babys. Doch jetzt rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) dazu, den Nachwuchs nur ab und zu daran knabbern zu lassen. Der Grund dafür: Gift, der das Krebsrisiko erhöht. Gefühlte Generationen von Kleinkindern ... mehr

Macht Milch Krebs?

Eine ausgewogene Ernährung kann das Krebsrisiko senken. Ungesunde Ernährungsgewohnheiten hingegen spielen bei der Entstehung vieler Krebsarten eine Rolle. Doch was sind die größten Krebsrisiken auf unserem Teller? Eine Krebsexpertin beantwortet sieben ... mehr

Grill-Tipps: So wird die Grillsaison ein Schlemmer-Abenteuer

Feuer frei! Endlich steigt wieder Grillduft in die Nase. Nie ist der Geruch und Geschmack von Gebratenem verlockender als zu Beginn der Grillsaison. Doch der Deutschen liebste Freizeitbeschäftigung wird oft zu einer Kalorienorgie. Zudem ist das Grillen trotz hohem ... mehr

Lebensmittelsicherheit: Wo sich überall Acrylamid versteckt

Schon das Frühstück hat es in sich. Kaffee, Toast und vielleicht noch ein Zwieback. Wer bei diesen Lebensmitteln täglich kräftig zulangt, hat sich schon am Morgen eine Dosis des Krebsgiftes Acrylamid verabreicht. Ein EU-Gesetz soll dem unwissentlichen Verzehr ... mehr

Fertiggerichte aus Alu-Schalen können viel Aluminium enthalten

Sie kommen fertig gekocht und gekühlt an, werden dann wieder erhitzt und warmgehalten: Fertiggerichte aus Alu-Schalen sind für Kitas und Altenheime praktisch. Sie bergen aber Gesundheitsrisiken. Fertiggerichte aus Aluminiumschalen können nach einer Untersuchung ... mehr

Rauchen: Die E-Zigarette ist ein umstrittener Trend

Schon lange darf in Restaurants und Bars nicht mehr ungehemmt geraucht werden, zum Schutz der Nichtraucher. Doch wer eine E-Zigarette raucht, verbreitet um sich nur geruchslosen Dampf statt blauen Dunst. Zudem soll die elektronische Zigarette eine gesündere Alternative ... mehr

Grillen: Holzkohlegrill kann in Innenräumen zur Todesfalle werden

Giftexperten schlagen Alarm: Die Zahl der lebensgefährlichen Kohlenmonoxid-Vergiftung durch unvorsichtiges Grillen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. So wurden in den letzten neun Jahren 60 Kohlenmonoxid-Unfälle mit insgesamt 146 Betroffenen registriert ... mehr

Eierskandal: Schmidt enttäuscht von belgischen Behörden

Die belgischen Behörden haben bereits vor zwei Monaten von einer möglichen Belastung von Hühnereiern durch das Insektizid Fipronil erfahren. Bundesagrarminister Christian Schmidt hat sich über die belgischen Behörden wegen des Eierskandals enttäuscht gezeigt. Schmidt ... mehr

Verbraucher fürchten Antibiotikaresistenzen und gentechnisch veränderte Lebensmittel

Halbjährlich befragt das Bundesinstitut für Risikobewertung Verbraucher, wovor sich diese am meisten fürchten. In der ersten Befragung im Jahr 2018 führten das Rauchen un die Klima-/Umweltbelastung die Liste an. Das hat sich jetzt geändert. Antibiotikaresistenzen ... mehr

Stiftung Warentest lobt Zahnpasta von Lidl: Zwei Zahncremes fallen durch

Wer seine Zähne vor Karies schützen will, muss nicht zu teuren Zahnpasten greifen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest. Demnach reinigen preiswerte Zahncremes vom Discounter die Zähne besser als manch teures Markenprodukt ... mehr

Insekten auf dem Teller: So überwinden Sie die Ekelbarriere

Insekten haben einen hohen Eiweiß- und Fettgehalt, ihr Energiewert ist vergleichbar mit Fleisch - und sie könnten vielleicht sogar das Welternährungsproblem lösen. Wenn da nur nicht die Ekelbarriere wäre, z umindest in Europa . Laut Astrid Epp vom Bundesinstitut ... mehr

Bundesinstitut warnt vor Durchfallbakterien Campylobacter

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor einer starken Zunahme von Campylobacter-Bakterien. Die Erreger lösen ansteckende Durchfall-Erkrankungen aus, häufig erfolgt die Übertragung über Geflügelfleisch. Lesen Sie hier, warum Hygiene so wichtig ... mehr

Glyphosat: Bier und Muttermilch sind nicht das eigentliche Problem

Falls Kalkül dahintersteckte, ist der Plan aufgegangen: Auf "Gift" in Bier und Muttermilch reagieren die Menschen emotional. Ganz Deutschland spricht nun über Glyphosat. Dabei geht es gar nicht so sehr ums Bier, sondern darum, ob der Unkrautvernichter auch in Zukunft ... mehr

BfR: Glyphosat ist so giftig wie Kochsalz

Glyphosat in Muttermilch, in Bier und zuletzt auch noch im Urin - der Unkrautvernichter schafft es immer wieder in die Schlagzeilen. Jetzt kritisiert das Bundesinstitut für Risikobewertung die "Panikmache" von Umweltverbänden und Grünen-Politikern. "Das Gerede ... mehr

Ernährung: Pommes erhöhen Krebsrisiko bei Frauen

Chips, Pommes und Frittiertes sollten Frauen besser mit Vorsicht genießen. Eine Langzeitstudie an der Universität Maastricht ergab, dass der Verzehr dieser Nahrungsmittel das Risiko von Gebärmutter- und Eierstockkrebs erheblich steigert. Schuld daran ... mehr

Schlankheitspillen können tödlich sein

Schlankheitspillen aus dubiosen Quellen können tödlich sein. Die Gesundheitsbehörde Hamburg und die Verbraucherzentralen warnen vor Schlankheitspillen aus dem Internet. In Dänemark hatte eine Frau das Mittel "Therma Power" im Web bestellt und eingenommen. Sie starb ... mehr

Lampenöl für Kleinkinder tödlich

Lampenöl ist schon in kleinen Mengen für Kleinkinder tödlich. Seit dem Jahr 2000 gab es in Deutschland 700 Vergiftungsfälle, fünf Kinder sind sogar gestorben, warnt das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium in Düsseldorf. In der Adventszeit ... mehr

"Öko-Test": Zu viele Vitamine im Multivitaminsaft

Gerade in der Erkältungszeit peppen viele Menschen ihre Vitaminversorgung mit Multivitaminsäften auf. Was viele nicht wissen: Künstliche Vitamine aus Säften können auch schaden. Das Verbrauchermagazin "Öko-Test" hat 24 Multivitaminsäfte untersucht und dabei ... mehr

Arthrose: Fast alle Arzneimittel fall bei "Öko-Test" durch

Die Angst vor Arthrose und Gelenkbeschwerden lässt viele Menschen tief in die Tasche greifen: Im vergangenen Jahr schluckten die Deutschen für rund 60 Millionen Euro Kapseln und Pillen, die den Gelenken wohltun sollten. Laut "Öko-Test" ist das jedoch "rausgeschmissenes ... mehr

Bärlauch kann leicht mit Giftpflanzen verwechselt werden

Das grüne Kraut sollte dem Frühlingssalat die besondere Würze geben. Einem 70-jährigen Rentner aus Neufahrn bei München brachte es vor einigen Tagen einen qualvollen Vergiftungstod. Der Mann hatte beim Bärlauch-Sammeln versehentlich auch einige Blätter der hochgiftigen ... mehr

Multivitaminpräparate: Künstliche Vitamine können krank machen

Kaum hat die kalte Jahreszeit begonnen, haben Vitaminpillen und ACE-Drinks Hochkonjunktur. In der Hoffnung, dem Körper damit etwas Gutes zu tun und Erkältungen vorzubeugen, greifen viele zu Lebensmitteln, die mit künstlichen Vitaminen und Mineralstoffen angereichert ... mehr

Vorsicht beim Pflücken von Bärlauch

Frühlingszeit ist Bärlauchzeit - das schmackhafte Kraut ist mittlerweile fester Bestandteil in der Küche. Mit seinem intensiven Aroma eignet sich Bärlauch hervorragend, verschiedene Gerichte frühlingsfrisch aufzupeppen. Er schmeckt als Pesto oder Soße, als Suppe ... mehr

Lebensmittelhygiene: Salmonellen lauern in Schwein und Pute

Schweine und Puten aus Mastbetrieben tragen Salmonellen in sich. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Im Auftrag des Instituts hatten Kontrolleure Puten- und Schweineherden auf Krankheitserreger untersucht. In jeder ... mehr

Ernährung: Folsäure hält Spermien gesund

Männer können die Qualität ihrer Spermien durch gesunde Ernährung verbessern. Wenn Mann also öfter zur pflanzlichen Kost greift, kann das für die Familienplanung nur förderlich sein. Denn grünes Gemüse, Hülsenfrüchte und Tomaten enthalten Vitaminverbindungen, welche ... mehr

Krebs: Erhöhtes Krebsrisiko für Friseure

Einen tollen Look gestylt, aber krank durchs Färben: Friseure und Friseurinnen sind möglicherweise durch ihren Beruf einer erhöhten Krebsgefahr ausgesetzt. Darauf deutet eine Überblicksstudie für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hin. Der Grund: Friseure ... mehr

Hormone im Mineralwasser: Sind PET-Flaschen schädlich?

Die Meldung ließ aufhorchen: Mineralwasser in Plastikflaschen sei häufig mit hormonähnlichen Substanzen belastet, meldeten Frankfurter Wissenschaftler. Die Forscher hatten in zwölf von 20 untersuchten Mineralwässern Chemikalien nachgewiesen, die menschlichen Hormonen ... mehr

Vitaminpillen machen nicht gesünder

Die tägliche Vitaminpille kann man sich sparen. Viele Studien zeigen inzwischen, dass die Extraportion Vitamin A, C, oder auch B keinen schützenden Effekt auf den Körper haben. Die neueste Untersuchung belegt, dass Vitamin C und E-Präparate Herzkrankheiten nicht ... mehr

Kleinkinder Nüsse nicht nebenher knabbern lassen

Eltern sollten ihre Kinder keine Nüsse nebenher knabbern lassen. Denn gerade kleine Nüsse wie Erdnüsse können beim Verschlucken vergleichsweise leicht in die Atemwege gelangen, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin. Das Risiko ... mehr

Kindersicherheit: Schutz vor Vergiftungen im Haushalt

Eltern von kleinen Kindern verzichten zu Hause besser auf Toilettenduftsteine. Die oft bunten Steine besitzen eine magische Anziehungskraft auf Kinder, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Kleine Kinder erkunden alles Erreichbare neugierig - und nehmen ... mehr

Zu viel Folsäure schadet

Wenn es nach den Herstellern von Vitaminpillen geht, kann man nie genug Folsäure aufnehmen. Doch Forscher warnen vor den Gefahren dieses Vitamins. Ab einer bestimmten Menge drohen Schäden und möglicherweise sogar Krebs, wie neuere Studien zeigen. Vitamine ... mehr

Wein: Antibiotikum in Rotwein aus Südafrika gefunden

Auch in Wein aus Südafrika wurde das verbotene Antibiotikum Natamycin entdeckt: In drei Rotweinen entdeckten Tester die Substanz. Wie das rheinland-pfälzische Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz mitteilte, erhöht sich damit die Zahl der seit Anfang November ... mehr

Pestizide: Obst und Gemüse richtig waschen

"Die meisten Vitamine stecken in der Schale" heißt es. Was liegt also näher, als herzhaft in einen Apfel zu beißen, Trauben zu naschen oder eine leckere Rohkostplatte zu genießen? Doch so appetitlich die Früchte auch aussehen: Auf den Schalen tummeln sich jede Menge ... mehr

Wein: Antibiotikum in Rotwein aus Argentinien gefunden

In Deutschland taucht immer mehr Wein aus Argentinien auf, der das verbotene Antibiotikum Natamycin enthält. Laut dem rheinland- pfälzischen Landesuntersuchungsamt (LUA) wurde die Substanz in sechs weiteren Weinen nachgewiesen. Damit erhöht sich die Zahl der seit Anfang ... mehr

Giftstoffe in Spielwaren: Forscher warnen vor Krebsrisiko

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat Kritik an Vorschriften für gefährliche Stoffe in Kinderspielzeug geübt. Die Vorschriften für sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) seien "kurioserweise" für Autoreifen strenger als bei Spielzeug ... mehr

Ernährung: Vitaminpillen sind häufig überdosiert

Ob aus Zeitmangel, schlechtem Gewissen oder zur Vorbeugung von Erkältungen: Rund 30 Prozent der Deutschen greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln. Zwar gibt es in Deutschland Experten zufolge Vitaminmangel nur bei bestimmten Risikogruppen. Dennoch fühlen sich viele ... mehr

Lebensmittelhygiene: Salmonellen sind nicht nur im Sommer gefährlich

60.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Salmonellen, 70 bis 120 sterben daran. Das meldet das Bundesinstitut für Risikobewertung. Doch die Dunkelziffer ist weitaus höher: "Diese Zahlen sind nur die gemeldeten Fälle. Fachleute gehen von etwa zwei Millionen ... mehr

Verbraucherschutz: Erneut Cumarin in Lebensmitteln mit Zimt gefunden

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Lebensmittel- konzerne Nestlé und Dr. Oetker angezeigt. Der Grund: In Tests fanden die Verbraucherschützer gesundheitsschädliche Mengen des Aromastoff Cumarin in Frühstücksflocken, Zimtsternen und Milchreis. Darunter ... mehr

Ilse Aigner fordert Warnhinweise für Energy-Getränke

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will verpflichtende Warnhinweise für Energie-Getränke einführen. Die sogenannten Energy-Drinks sollten nur noch verkauft werden mit dem Hinweis, dass nicht größere Mengen getrunken werden sollten, berichtet ... mehr

Trinkwasser: Wie gefährlich ist Uran im Leitungswasser?

Leitungswasser ist offenbar stärker mit dem giftigen Schwermetall Uran belastet als bislang bekannt. Das berichtet das ARD-Magazin "Report München". Das Magazin bezieht sich bei den Daten auf Erhebungen der Verbraucherorganisation Foodwatch, die 8000 Einzeldaten ... mehr

Dioxin in Eiern: Erhöhtes Risiko für Kinder

Wegen der jüngsten Dioxinfunde sollten Kinder derzeit nicht zu viele Eier essen. Dioxin sei toxisch und lagere sich im Körper ab, erklärte Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Bonn am Dienstag. Bei Kindern sei wegen ihres geringeren ... mehr

Dioxin-Skandal: Was man beim Verzehr von Eiern und Fleisch beachten muss

Darf ich noch Eier und Fleisch essen? Diese Frage beschäftigt Verbraucher nach dem neusten Lebensmittelskandal um Dioxin in Tierfutter. Die gefundenen Dioxin-Mengen in einzelnen Eiern sind nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung zwar nicht ... mehr

Cadmium und Dioxin: Diese Umweltgifte stecken in unserem Essen

Man kann sie weder sehen noch schmecken oder riechen: Genau deshalb sind Umweltgifte im Essen so tückisch. Derzeit macht dies der aktuelle Lebensmittelskandal um Dioxin in Eiern und Fleisch deutlich. Doch es gibt noch mehr Schadstoffe, die wir unbemerkt über die Nahrung ... mehr

Fleisch: Die häufigsten Irrtümer rund um Fleisch

Vor allem Männer sind noch immer davon überzeugt: Fleisch ist die ideale Sportlernahrung. Doch das stimmt so nicht. Ausdauersportler brauchen beispielsweise nicht mehr Eiweiß als Nicht-Sportler. Und selbst Kraftsportler können sich auch ohne Fleisch ... mehr

Überdosiert: Wenn zu viel Gutes krank macht

Fünf Portionen Gemüse am Tag, viel Vollkorn und viel Fisch - diese Ratschläge bekommen wir fast täglich zu hören. Doch zu viel des Gesunden kann auch schaden. Tatsächlich ist alles eine Frage der Menge. Ein Beispiel sind die Vitamine: Früher galten ... mehr

Allergie vorbeugen: Grenzwerte für Nickel gefordert

Ob Spielzeugauto oder das Schäufelchen für den Sandkasten - viele Gegenstände, mit denen unsere Kinder täglich umgehen, sind aus Metall. Ihre Legierungen enthalten häufig Nickel, das in hoher Konzentration Allergien auslösen kann. Für Schmuck und Metallapplikationen ... mehr

Ostereier: Bereits gefärbte Ostereier sind oft Käfigeier

Wer bereits gefärbte Eier für die Osternester kauft, sollte genau hinschauen: Gefärbte Eier aus dem Supermarktregal stammen immer noch häufig von Hühnern aus Käfighaltung. Eigentlich gibt der Stempel darüber Aufschluss, wo ein Ei herkommt ... mehr

Formaldehyd in Küchenutensilien aus Kunststoff

Teller, Schüsseln, Besteck und andere Küchenutensilien aus Melaminharz können Melamin und Formaldehyd abgeben, sobald sie über 70 ° Celsius erhitzt werden. Das berichtet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Wer also melaminhaltige Löffel zum Kochen oder Braten ... mehr

Tattoos sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden

Rund zehn Prozent der Deutschen sind tätowiert. Doch das Stechen von Tattoos sowie deren Entfernung kann unangenehme Nebenwirkungen haben. Dazu zählen Entzündungen der Haut, Narbenbildungen und allergische Reaktionen. Auch mögliche Langzeitwirkungen ... mehr

Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor Antibiotika- Resistenz

Antibiotika sollten nicht vorschnell eingenommen werden. Das hat jetzt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bestätigt. Denn der wahllose Einsatz dieser Medikamente hat viele resistente Keime in Tieren und Lebensmitteln verursacht. Bei einer Langzeituntersuchung ... mehr

Campylobacter: Infektionen mit Darmkeim nehmen zu

Immer mehr Menschen infizieren sich mit dem Darmkeim Campylobacter. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist über die wachsende Zahl der Infektionen mit dem Bakterium besorgt. Pro Jahr verzeichnet das Institut inzwischen 65.000 Campylobacter-Erkrankungen ... mehr
 
1

Rezepte zu Bundesinstitut für Risikobewertung

Hähnchenbrust mit Sardellen-Peperoni-Paste

Hähnchenbrust mit Sardellen-Peperoni-Paste

Hähnchenbrustfilets, Salz, grob gemahlener bunter ... Bewertung:   (5)
Geflügel-Saté mit Frühlingszwiebeln und Erdnussdip

Geflügel-Saté mit Frühlingszwiebeln und Erdnussdip

Hühnchenbrust, Limette, Sojasauce ... Bewertung:   (27)
Grieß-Käsekuchen

Grieß-Käsekuchen

Mehl, Eier, kalte Butter, Salz, für die Form ... Bewertung:   (78)


shopping-portal