• Home
  • Themen
  • Gran Canaria


Gran Canaria

Gran Canaria

Lauterbach: MĂŒssen schnell und hart auf Affenpocken reagieren

In Europa hĂ€ufen sich die Infektionen mit den Affenpocken. Der Bundesgesundheitsminister erwĂ€gt eine Impfempfehlung fĂŒr gefĂ€hrdete Gruppen. Großbritannien ist schon einen Schritt weiter.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach: Er hĂ€lt den derzeitigen Affenpocken-Ausbruch fĂŒr ungewöhnlich.

Der rote Teppich ist ausgerollt, die MĂ€dels sind hergerichtet: It's "Bachelor"-Time! Dominik Stuckmann durfte in der ersten Folge seine 22 Single-Damen kennenlernen – und das nicht ohne einen kleinen Spaß.

Dominik Stuckmann: Er ist der neue Bachelor.

Nach Tui und Aida Cruises hat nun der nÀchste Anbieter von Kreuzfahrtreisen eine solche abgebrochen. Mehrere Besatzungsmitglieder waren positiv auf das Coronavirus getestet worden.

"MS Amera": FĂŒnf Tage frĂŒher als geplant ging eine Kreuzfahrt mit der "MS Amera" zu Ende. (Symbolbild)

1.200 Euro pro Monat – geschenkt. FĂŒr Dominic Schiffer und Linda Thiessen ist das RealitĂ€t. Sie sind Teil des Pilotprojekts Grundeinkommen. Was das mit ihnen macht und warum es nicht nur angenehm ist.

Dominic Schiffer: "Das Grundeinkommen hat mir eine neue Welt erschlossen."
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Die Feiertage in der Sonne am Strand verbringen: Das ist offenbar das Vorhaben vieler Sachsen. Zum Ferienstart heben viele Flieger Richtung SĂŒden ab. 

Ein Flugzeug landet bei stĂŒrmischem Wetter (Symbolbild): Rund 30 Flieger wollten zum Ferienstart ist Leipzig abheben.

Seit Wochen liefert der Vulkan auf La Palma schaurig-schöne Bilder. FĂŒr die Betroffenen ist der Feuerberg eine Katastrophe...

Lava fließt aus dem Vulkan Cumbre Vieja auf der Kanareninsel La Palma.

Der Vulkan auf der Kanareninsel sorgt weiterhin fĂŒr Probleme – derzeit fließt der Lavastrom immer heftiger und schneller. Doch das könnte auch ein gutes Zeichen sein, meint ein Forscher.

Lavastrom auf La Palma: Seit dem Beginn des Vulkanausbruchs mussten Tausende Menschen ihre HĂ€user verlassen.

Vor Corona waren die AuftragsbĂŒcher der Werften prall gefĂŒllt. Doch dann kam die Kreuzfahrt praktisch zum Erliegen. Der Neustart ist mĂŒhsam. Wie steht es um die geplanten neuen Schiffe?

Kreuzfahrtschiff: Nach den Pandemie-Monaten planen die Reedereien 2022 mit einigen Neubauten in See zu stechen.

Dauerfrost und Schnee haben am Wochenende in Deutschland den Verkehr auf Straßen, Schienen und auch FlughĂ€fen durcheinander gebracht.

t-online news

Trauer um Norbert Bebensee: Der TV-Star, der sich von Vox beim Auswandern begleiten ließ, ist gestorben. Der ehemalige Fußballer wurde 67 Jahre alt.

Birgit und Norbert Bebensee: 2008 wanderte das Paar nach Gran Canaria aus.

Begeisterte Kreuzfahrtfreunde wollen endlich wieder starten. Einige Touren finden  aktuell schon statt – viele Reedereien haben ihr Angebot jetzt aktualisiert. Ein Blick auf die anstehende Saison.

Costa Luminosa im Kreuzfahrthafen Cozumel (Mexiko): Im Mai 2021 startet das Schiff trotz Corona-Pandemie wieder mit Touren.

WĂ€hrend die meisten Menschen zu Hause im Lockdown ausharren, gehen andere mitten in der Pandemie auf Kreuzfahrt – zum Beispiel rund um die Kanaren. Wie funktioniert das? 

Kreuzfahrt: Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 1" von Tui Cruises ist seit Mitte Dezember rund um die Kanarischen Inseln unterwegs.

Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Dieses spezielle VergnĂŒgen können kĂŒnftig viele neue Aldi-Mitarbeiter erleben. Denn der Essener Discount-Riese will einen weiteren Markt erschließen.

Aldi: Der Discounter will in Spanien weiter wachsen.

Auf Instagram teilte Josi Maria gerne Fotos von sich. Über 100.000 Menschen folgten ihr dort, ein großes Thema der Influencerin: ihr Kampf gegen die Magersucht. Den verlor sie jetzt – im Alter von nur 24 Jahren.

Influencerin Josi Maria: Sie starb mit nur 24 Jahren.

Reisende dĂŒrfen sich wieder auf einen Urlaub auf Gran Canaria freuen. In den Bergen muss sich auch keiner Sorgen um die Einhaltung des Mindestabstands machen. Was hat die Insel aktuell zu bieten?

Urlaub auf Gran Canaria: Massenauftrieb wie auf so manchen Alpenstrecken brauchen Touristen nicht zu fĂŒrchten.
Armin Herb/SRT

Reisewarnungen, Risikogebiete, Verbote: Es war kein gutes Jahr fĂŒr den Tourismus. Ein Ende der Pandemie ist noch nicht in Sicht, doch fĂŒr 2021 gibt es durchaus Hoffnung auf Urlaub in der Ferne.

Kreuzfahrtschiff Aida Perla: Auch die Reedereien hoffen 2021 auf einen Neustart im Tourismus.
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen

Die Zahl der Migranten auf den Kanaren steigt seit Wochen. Spaniens Regierung weigert sich, die Ankömmlinge aufs Festland zu bringen, was die Inseln entlasten wĂŒrde. Madrid setzt hingegen auf Abschiebungen. 

Gran Canaria: Migranten aus Marokko lassen ihre Temperatur messen, nachdem sie mit einem Holzboot an der KĂŒste von Gran Canaria angekommen sind.

Von Herbstferien ist an der Playa kaum etwas zu sehen. Die meisten Hotels sind zu, der Strand ist leer. Mit dem erneuten Notstand in Spanien liegt auch Mallorca brach. Ganz anders sieht es auf den Kanaren aus.

Palma de Mallorca: Ein Bademeister arbeitet am leeren Strand von Palma. Von Herbstferien ist auf Mallorca kaum etwas zu sehen.

Warmes Wetter, rauschender Ozean und einzigartige Natur: Nicht umsonst sind die Kanaren ein beliebtes Reiseziel. Hier können Sie einzigartige Buchten der Inseln entdecken.

Charco Azul: Die kĂŒnstlich angelegte Landschaft im Nordosten der Insel La Palma gilt als besonders nachhaltiger und umweltfreundlicher Strand.

WĂ€hrend die Welt auf das griechische Elendslager Moria schaut, versuchen immer mehr Menschen ĂŒber andere Routen nach Europa zu gelangen. In den Urlaubsgebieten wĂ€chst die Angst vor einem zweiten Lesbos. 

  • Tim Blumenstein
  • Adrian Roeger
Von Tim Blumenstein, Adrian Röger

In der Corona-Krise spielen AbstĂ€nde auch im Fliege eine große Rolle. Die SitzabstĂ€nde bei den Airlines unterscheiden sich jedoch deutlich. Was kosten zusĂ€tzliche freie PlĂ€tze?

Freiheit fĂŒr die Beine – Diese SitzabstĂ€nde bieten Airlines

Lange blieben die Kanaren vom Coronavirus weitgehend verschont – jetzt mĂŒssen die zu Spanien gehörenden Atlantik-Inseln um ihre Sonderstellung und um ihre Tourismus-Branche fĂŒrchten.

Blick ĂŒber die DĂŒnen von Maspalomas: Die Kanarischen Inseln waren bislang nicht so stark vom Coronavirus betroffen wie das spanische Festland

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website