• Home
  • Themen
  • Hapag-Lloyd


Hapag-Lloyd

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextEurojackpot: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextVera Int-Veen zweifelte an ihrer LiebeSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit Update

Hapag-Lloyd

So gefährlich sind Kreuzfahrten für Ihre Gesundheit

Seit Jahren steht die Kreuzfahrtbranche wegen ihrer klimaschädlichen Abgase in der Kritik. Doch die Schadstoffe der Riesenschiffe schaden auch unserer Gesundheit.

Eine Fähre in idyllischer Landschaft
  • Sandra Simonsen
Von Ariane Zustra, Sandra Simonsen

Frachter, Fähren und Kreuzfahrtschiffe bringen viele Wale in Lebensgefahr: Um tödliche Kollisionen zu verhindern, appelliert die Schifffahrtsbranche an das Gewissen der Reedereien.

Ein Containerschiff der Reederei Hapag-Lloyd verlässt Hamburg: Beim Branchenverband der Schiffsunternehmen steht nun Walschutz auf der Agenda.

Akzeptanz für queere Menschen soll bald mit einem einfachen Logo ausgedrückt werden. Das will eine neue Initiative erreichen, die von großen Organisationen wie Facebook, Otto und dem Hamburger SV unterstützt wird.

Die Gründer Markus Hoppe und Vanessa Lamm bei der Vorstellung der Kampagne "Welcoming out": Sie kämpfen für mehr Akzeptanz von queeren Menschen.
Von Gregory Dauber

Am Donnerstag legte Hamburgs Senat einen Entwurf für den Doppelhaushalt 2023/24 vor. Finanzsenator Andreas Dressel sprach von einem soliden Haushaltsentwurf, der die Grundfunktionen der Stadt sichere, und Bürgermeister Peter Tschentscher wies Kritik zurück.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD)

Seit mehreren Wochen sorgen gestörte Lieferketten auch im Hamburger Hafen für Probleme. Volle Lager und Schiffe, die auf ihr Einlaufen warten, haben einen Containerstau verursacht. Nun droht das Chaos noch größer zu werden: Mitarbeitende wollen streiken.

Containerschiffe im Hamburger Hafen (Archivbild): Für die Zeit der Sprengung wurde der Schiffsverkehr angehalten.

Weil ihm die Staatsoper qualitativ nicht gut genug ist, plant der Logistik-Unternehmer Klaus-Michael Kühne, seiner Heimatstadt eine neue Oper zu bauen. Kosten: bis zu 400 Millionen Euro.

Klaus-Michael Kühne und Frau Christine auf einer Veranstaltung (Archivbild): Der Hamburger war schon HSV-Investor, Unterstützer der Elbphilharmonie und er hält Anteile an Hapag-Lloyd.

Kreuzfahrtgäste der Reederei Hapag-Lloyd Cruises dürfen auf den Schiffen der Reederei auf die bislang obligatorischen Corona-Masken verzichten. "Ab sofort können sich die Gäste ...

FFP2-Maske

Ein Hamburger Milliardär hält nun einen noch größeren Anteil an der Lufthansa als bisher. Der Kurs der von Corona und dem Ukraine-Krieg schwer angeschlagenen Airline reagierte zu Beginn des Handelstags positiv.

Ein Airbus A320 der Lufthansa im Landeanflug auf dem Hamburger Flughafen (Archivbild): Ein Hamburger Großinvestor hat weitere Aktien der Fluggesellschaft gekauft.

Russland hat das Feuer auf die Ukraine eröffnet. Oberbürgermeister Peter Tschentscher erklärt in einer Ansprache, was das nun für Hamburg bedeutet – und die Wirtschaft der Hansestadt.

Peter Tschentscher, Hamburgs Bürgermeister: Hamburg wolle mögliche Geflüchtete aus der Ukraine aufnehmen, so Tschentscher.

Die angespannten Lieferketten mit viel zu knappen Transportkapazitäten haben der dänischen Reederei Maersk 2021 einen Gewinn von 18 Milliarden US-Dollar eingebracht. Das sind mehr ...

Logistikkonzern Maersk

Für die Reederei Moller-Maersk läuft es gut. Das Unternehmen geht davon aus, dass es seine Prognose von 19 Milliarden Dollar übertroffen hat. Grund für den Erfolg: Maersk profitiert von den hohen Transportpreisen.

Ein Container von Maersk (Symbolbild): Die Reederei profitiert von den hohen Preisen für Container auf dem Weltmarkt.

Für viele Arbeitnehmer, Selbstständige oder Künstler ist die Corona-Zeit finanziell herausfordernd. Deutschlands Superreiche spüren die Krise zumeist nicht in der Kasse. In vielen Fällen ist das Gegenteil der Fall.

Segelboote vor einem Schloss (Symbolbild): Viele Milliardäre sind im vergangenen Jahr reicher geworden.
  • Saskia Leidinger
Von Saskia Leidinger

Vor Corona waren die Auftragsbücher der Werften prall gefüllt. Doch dann kam die Kreuzfahrt praktisch zum Erliegen. Der Neustart ist mühsam. Wie steht es um die geplanten neuen Schiffe?

Kreuzfahrtschiff: Nach den Pandemie-Monaten planen die Reedereien 2022 mit einigen Neubauten in See zu stechen.

Längst ist wieder rund die Hälfte der weltweiten Kreuzfahrtschiff-Flotte in Dienst. Und wöchentlich werden es mehr Schiffe. Selbst die Delta-Variante bremst den Neustart bislang nicht. Eines ist an Bord aber neu.

Aida-Kreuzfahrtschiff in Kiel: Die Branche nimmt wieder Fahrt auf.
Franz Neumeier, SRT

Die Verwerfungen im globalen Container-Schiffsverkehr zwingen Hapag-Lloyd abermals zum Nachkauf von 75.000 Containern. "Die Container werden in China hergestellt und sollen im ...

Hapag-Lloyd

Die Suche nach einem vermissten Mann in der Nordsee wurden von den Einsatzkräften abgebrochen. Es gebe keine Überlebenschancen mehr. Nun ist klar, wer der Vermisste ist: der Millionär Kai Wünsche.

Die MS Europa (Archivbild): Kai Wünsche war vor Texel von dem Kreuzfahrtschiff gefallen.

Verwandte Themen

TUI Cruises

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website