• Home
  • Unterhaltung
  • Musik
  • Eurovision Song Contest
  • Conchita Wurst moderiert Stefan Raabs ESC-Alternative: "Die perfekte Wahl"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGehaltserhöhung für Olaf ScholzSymbolbild für einen TextWärmepumpen für alle? Neue OffensiveSymbolbild für einen TextPutin reagiert auf Witze der G7-ChefsSymbolbild für ein VideoKopflose Leiche in Bonn: Neue DetailsSymbolbild für einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild für einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RückrufSymbolbild für einen TextTote Migranten: Fahrer verstellte sichSymbolbild für einen TextTed Cruz zettelt Streit mit Sesamstraße anSymbolbild für einen TextJean Pütz spricht über Krebs-OPSymbolbild für einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild für einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild für einen Watson TeaserEx-F1-Star hat Mitleid mit Mick SchumacherSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Conchita Wurst moderiert Stefan Raabs ESC-Alternative

Von dpa, t-online, sow

Aktualisiert am 15.04.2020Lesedauer: 1 Min.
ESC-Alternative: Conchita Wurst moderiert das von Stefan Raab geplante deutsche Ersatzprogramm.
ESC-Alternative: Conchita Wurst moderiert das von Stefan Raab geplante deutsche Ersatzprogramm. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das von Stefan Raab organisierte Ersatzprogramm zum Eurovision Song Contest nimmt weiter Form an. Wie ProSieben verkündet, wird Conchita Wurst an der Seite von Steven Gätjen moderieren.

Der österreichische Travestiekünstler Conchita Wurst wird die von Entertainer Stefan Raab in Deutschland geplante Alternative zum abgesagten Eurovision Song Contest (ESC) moderieren. ProSieben wird die von Raab produzierte Fernsehshow am 16. Mai ausstrahlen. Steven Gätjen wird demnach neben Wurst durch den "Free European Song Contest" führen.


ESC: Das sind die Gewinner der vergangenen Jahre

1956: Lys Assia gewinnt für die Schweiz mit 1 Punkt
1956: Freddy Quinn holt für Deutschland 0 Punkte und belegt den 4. Platz
+126

Auch einige Einzelheiten zum Ablauf der Liveshow wurden nun bekannt: Demnach treten "prominente Musiker" darin vor Publikum "für ihr Herkunftsland" an. Die Zuschauer vergeben Punkte und küren so den Sieger des Abends. Zu den teilnehmenden Künstlern gab es aber keine weiteren Angaben. Unklar blieb zunächst auch weiterhin, ob Raab selbst vor die Kamera tritt. Seine Karriere als Fernsehmoderator hatte er 2015 beendet.

Wurst hatte 2014 den ESC für Österreich gewonnen. "Niemand steht besser für diesen europäischen, musikalischen Gedanken", erklärte ProSieben-Chef Daniel Rosemann dazu. Zusammen mit ProSieben-Moderator Gätjen sei er "die perfekte Wahl" für den Showabend.

Der ESC wird jedes Jahr von der europäischen Rundfunkvereinigung EBU ausgerichtet und gilt als der weltweit am meisten beachtete Musikwettbewerb. In diesem Jahr sagte die EBU die Veranstaltung wegen der Corona-Krise ab. Eine Verschiebung des für den 16. Mai geplanten Finales sei organisatorisch zu aufwändig. Allerdings plant die EBU für diesen Tag mit "Europe Shine a Light" ebenfalls ein Alternativprogramm, allerdings ohne Zuschauerabstimmungen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Boris Johnson fordert ESC-Austragung in Ukraine
  • Maria Bode
Von Maria Bode
Ein Kommentar von Nils Kögler
Conchita WurstDeutschlandEurovision Song ContestStefan RaabSteven Gätjen
Musik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website