Sie sind hier: Home > Unterhaltung >

Moderne Kunst: Neues Museum in Wien dank Millionen von Mäzen Haselsteiner

Moderne Kunst  

Neues Museum in Wien dank Millionen von Mäzen Haselsteiner

07.02.2020, 14:00 Uhr | dpa

Moderne Kunst: Neues Museum in Wien dank Millionen von Mäzen Haselsteiner. Blick in das generalrenovierte Künstlerhaus am Karlsplatz in Wien.

Blick in das generalrenovierte Künstlerhaus am Karlsplatz in Wien. Foto: Roland Schlager/APA/dpa. (Quelle: dpa)

Wien (dpa) - Mit Hilfe von 57 Millionen Euro des Milliardärs Hans Peter Haselsteiner ist in Wien ein neues Museum für moderne Kunst vor allem aus Österreich entstanden.

Der 76-jährige Haselsteiner habe sämtliche Kosten zur Sanierung des einst heruntergekommenen Gebäudes von 1868 übernommen, sagte der Chef der Albertina, Klaus Albrecht Schröder, am Freitag bei der Vorstellung der Räume des neuen Künstlerhauses. Außerdem werde Haselsteiners Privatstiftung künftig auch alle Betriebs-, Wartungs- und Instandhaltungskosten bezahlen.

Die Albertina werde 2000 der insgesamt fast 3000 Quadratmeter Ausstellungsfläche als "Albertina modern" mit Wechselausstellungen bespielen. Dabei schöpfe sein Haus aus 30.000 Zeichnungen, 20.000 Fotos, 7000 Gemälden und 1000 Skulpturen, Installationen und Videos, so Schröder. "Es ist die größte mäzenatische Leistung, die der Bildenden Kunst in Österreich seit 1945 zugute kommt", sagte Schröder zum Projekt.

Haselsteiner selbst, dessen Vermögen vom Wirtschaftsmagazin "trend" auf fast zwei Milliarden Euro geschätzt wird, sieht in seinem Engagement eher eine Selbstverständlichkeit. "Ich halte es für eine Verpflichtung von wohlhabenden Menschen, die in Österreich wohlhabend wurden, dass sie ihren Reichtum außerhalb der Steuerpflicht (...) zu einem gewissen Teil für die Öffentlichkeit einsetzen." Der ehemalige Chef und Co-Eigentümer des Baukonzerns Strabag hat zahlreiche soziale Projekte im In- und Ausland initiiert und ist auch Hauptsponsor der Tiroler Festspiele in Erl.

Das Haus werde als "Schaufenster" für die österreichische Kunst auch im internationalen Kontext genutzt werden, kündigte Schröder an. "Wir werden hier keine Retrospektiven machen." Das Haus sei eine hochwillkommene und nötige Erweiterung der Albertina, so Schröder. Mit der Eröffnung im März werde die Ausstellung "The Beginning - Kunst in Österreich 1945 bis 1980" den Anfang mit Künstlern wie Maria Lassnig, Arnulf Rainer, Hermann Nitsch und Gottfried Helnwein machen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal