Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeUnterhaltungKino

Karoline Herfurth | "Bis dahin war es ein langer, harter Kampf"


"Bis dahin war es ein langer, harter Kampf"

Von Maria Bode

17.11.2022Lesedauer: 4 Min.
Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

Karoline Herfurth: Beim neuen Film "Einfach mal was Schönes" führte sie Regie und spielte die Hauptrolle.
Karoline Herfurth: Beim neuen Film "Einfach mal was Schönes" führte sie Regie und spielte die Hauptrolle. (Quelle: IMAGO / APress)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextSchock bei WM: Wales-Fan stirbt in DohaSymbolbild für einen TextLotto am Samstag: GewinnzahlenSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen Text"What A Feeling"-Star Irene Cara ist totSymbolbild für einen TextMargot Robbie spricht über NacktszeneSymbolbild für einen TextGladiatoren erpressen Touristen in RomSymbolbild für ein VideoSoldatenmütter klagen Putin anSymbolbild für einen TextZusammenstöße: Abbruch bei rechter DemoSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Zoff mit Fußball-Legende eskaliertSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Abtreibung, Kinderwunsch, Gleichberechtigung: Warum Karoline Herfurth in ihren Filmen feministische Themen behandelt, erzählt sie im Interview mit t-online.

Zu Beginn von "Einfach mal was Schönes" lässt Protagonistin Karla, gespielt von Karoline Herfurth, eine Abtreibung vornehmen. Wenig später ist die Radiomoderatorin wieder Single. Sie datet, aber wenig erfolgreich. Also beschließt sie, ohne Partner Mutter zu werden – und dann lernt sie doch noch jemanden kennen: den zwölf Jahre jüngeren Krankenpfleger Ole.

Im Interview erklärt Karoline Herfurth, weshalb sie auch schmerzhafte Momente des Lebens in ihren Filmen aufgreift. Sie spricht über das Frausein, Vorurteile und vor allem über vollständige Gleichberechtigung.

t-online: Zu Beginn des Films ist die Textzeile "Sometimes it's hard to be a woman" zu hören. Stimmen Sie zu: Ist es noch immer hart, eine Frau zu sein?

Karoline Herfurth: Oberflächlich fühlt es sich so an, als könnten Frauen hierzulande relativ frei über ihr Leben entscheiden. Tatsächlich aber sind wir noch nicht bei dem Ideal angekommen, strukturell selbstbestimmt entscheiden zu können. Das zeigt die Geschichte von Karla im Film gut, die unabhängig von einem Mann ein Kind bekommen möchte.

"Einfach mal was Schönes": Karoline Herfurth spielt die Hauptrolle der Radiomoderatorin Karla.
"Einfach mal was Schönes": Karoline Herfurth spielt die Hauptrolle der Radiomoderatorin Karla. (Quelle: 2022 Warner Bros. Ent.)

Im Film kommen eine Fehlgeburt und eine Abtreibung vor. Halten Sie diese Themen tatsächlich noch für Tabus?

Der gesellschaftliche Diskurs wird immer breiter, lauter und differenzierter. Aber es ist ein hart umkämpftes Gebiet, wie man in den USA gerade sehr deutlich sieht.

Sie meinen Roe vs. Wade, die Grundsatzentscheidung zu Schwangerschaftsabbrüchen in den USA von 1973, die der Supreme Court in diesem Jahr aufgehoben hat?

Genau. Reproduktion von Frauen ist in kaum einem Land tatsächlich von Frauen selbst bestimmt. Auch in Deutschland ist Abtreibung eigentlich verboten und nur in bestimmten Situationen straffrei. Das muss man sich mal überlegen: Erst dieses Jahr im Juni hat der Bundestag den Paragrafen 219a und damit das Werbeverbot für Abtreibungen aufgehoben. Bis dahin war es ein langer, harter Kampf. Mit solchen Tabus zu brechen, solche Bilder aufzumachen und zu reproduzieren, das finde ich wichtig.

Karoline Herfurth: Beim neuen Film "Einfach mal was Schönes" führte sie Regie und spielte die Hauptrolle.
Karoline Herfurth: Beim neuen Film "Einfach mal was Schönes" führte sie Regie und spielte die Hauptrolle. (Quelle: IMAGO / APress)

Haben Sie keine Angst, Zuschauerinnen und Zuschauer mit solchen Themen im Kino zu überfordern?

In meinen Augen macht die Möglichkeit, emotional herausgefordert zu sein, den Zauber des Kinos aus. Es geht darum, solche Themen in eine Leichtigkeit einzubetten, aber den alltäglichen Schmerz nicht auszusparen. Ich habe nicht das Gefühl, dass Leute nur berieselt werden wollen. Wir erzählen im Film auch die schmerzhaften Dinge des Lebens, aber ohne die Leichtigkeit zu verlieren und mit liebevollen Augen. Auch mit Blick auf unterschiedliche Familienmodelle und Diversität.


Quotation Mark

Wir erzählen im Film auch die schmerzhaften Dinge des Lebens, aber ohne die Leichtigkeit zu verlieren und mit liebevollen Augen.


Karoline Herfurth


Halten Sie die Besetzungsliste Ihres Films also für divers genug?

Mir reicht es nie. Ich denke, es könnte noch diverser sein. Aber ich bemühe mich sehr und ich hoffe, das gelingt mir immer mehr. Die Diversität beim Film gehört vor und hinter die Kamera, an alle Positionen. Generell ist da noch viel zu tun.

Würden Sie Ihren Film als feministisch bezeichnen?

Klar. Für mich bedeutet Feminismus im Besonderen auf gar keinen Fall, Männer zurückzulassen. Ich finde es schön, dass sich Karla am Anfang ihrer Reise von dem vermeintlichen Ideal einer Familie verabschiedet und allein ihren Weg gehen will. Dann aber merkt, dass es nicht darum geht, das Leben allein durchzuziehen, sondern die eigenen Wünsche zu erkennen und zu verhandeln.

Karla (Karoline Herfurth) und Ole (Aaron Altaras): Die beiden treffen bei der Hochzeit von Karlas Vater erstmals aufeinander.
Karla (Karoline Herfurth) und Ole (Aaron Altaras): Die beiden treffen bei der Hochzeit von Karlas Vater erstmals aufeinander. (Quelle: 2022 Warner Bros. Ent.)
Meistgelesen
1443550793
Wie die Fifa und Katar die Welt für dumm verkaufen wollen
Symbolbild für ein Video
Video dokumentiert peinliche Panne von Klimaaktivisten
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Karla und Ole stellen für sich ein neues Bild von Beziehungen auf: Sie quetschen sich nicht gemeinsam in eine Kutsche, sondern fahren in ihrer eigenen nebeneinanderher. Und wie das geht, verhandeln sie auf dem Weg immer wieder neu. Eine Beziehung auf Augenhöhe, in der selbstbestimmte Verhandlung zu einer gemeinsamen Vision führt, das hat für mich viel mit Feminismus zu tun. Für mich ist das das grundsätzliche Ziel von zwischenmenschlichen Beziehungen und geht wunderbar mit dem feministischen Gedanken einher.

Dass Karla im Film einen zwölf Jahre jüngeren Freund hat, kann man durchaus auch feministisch deuten. Im wirklichen Leben ist eine Frau, die mit einem jüngeren Mann zusammen ist, immer noch selten und vorurteilsbehaftet. Wie gehen Sie persönlich mit solchen Vorurteilen um?

Wir haben natürlich alle unsere Vorurteile in den Köpfen, weil wir alle durch eine bestimmte soziale Brille schauen. Dessen müssen wir uns bewusst sein und unserem Gegenüber dann einfach zuhören. Wenn mir jemand mit Vorurteilen begegnet, gucke ich, wie der drauf ist und ob er aufgeklärt werden und zuhören möchte oder nicht. Wenn mir jemand wichtig ist, würde ich mir die Mühe immer machen, aber wenn mir jemand nicht wichtig ist oder die Situation nicht wichtig ist, dann nicht. Es ist ein Geschenk, über ein Vorurteil aufzuklären.

"Einfach mal was Schönes" mit Karoline Herfurth, Nora Tschirner, Milena Tscharntke, Aaron Altaras, Ulrike Kriener und vielen weiteren sehen Sie ab dem 17. November im Kino.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Interview mit Karoline Herfurth
  • Vorabsichtung von "Einfach mal was Schönes" (ab dem 17. November im Kino)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Maria Bode
DeutschlandUSA
Kino

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website