Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

"Another Country": Rod Stewart nimmt uns mit auf Zeitreise

CD Kritk "Another Country"  

Rod Stewart nimmt uns mit auf eine Zeitreise

22.10.2015, 12:40 Uhr | Berthold Voitl, t-online.de

"Another Country": Rod Stewart nimmt uns mit auf Zeitreise. Rod Stewart hat augenscheinlich seit den 80ern nicht mehr den Frisör gewechselt. (Quelle: Capitol)

Rod Stewart hat augenscheinlich seit den 80ern nicht mehr den Frisör gewechselt. (Quelle: Capitol)

Es wäre ein Leichtes, ein neues Album vom alten Rod zu verreißen. Der Schotte mit der unverwechselbaren Stimme hat in den letzten Jahrzehnten nicht viel Originelles abgeliefert, trotzdem aber beständig Millionen von Datenträgern verkauft.

Seit dem Album "Time“ von 2013 schreibt der nunmehr 70-Jährige mit Unterstützung von Kevin Savigar wieder eigene Musik. Der kommerzielle Erfolg gibt ihm Recht. Der Nachfolger heißt "Another Country“, bietet in der Deluxe-Edition 17 Songs und dem gewogenen Fan jede Menge Rod Stewart, wie er ihn von früher her kannte und schätzte.

Ein Schotte will Bob Marley sein

“Love Is“ packt zum Beginn des Albums gleich die Fiedel aus – gut gelaunter Irish Folk ist die Folge. Die bewährte Masche kommt auch noch beim Titelstück, das schwer an "Auld Land Syne“ erinnert, und bei "We Can Win“ zum Einsatz. Bei "Walking In The Sunshine“ setzt Rod Stewart auf Rhythmen, die in den 80ern schon gute Dienste verrichteten. "Love And Be Loved“ kommt gar als Reggae-Nummer daher. Das überzeugt ebenso wenig wie das süßliche Schlaflied "Batman Superman Spiderman“ – hier droht dem Zuhörer der Tod durch Ertrinken im Geigensound.

Wenn es rumpelt, ist es gut

Rod Stewart kann aber auch anders. Immer wenn die Songs ruppiger klingen, immer wenn seine Stimme das unterstreicht, werden Erinnerungen an die frühen 70er wach. Zu dieser Zeit spielte er mit seiner Band Faces gradlinigen, scheppernden Bluesrock. "Way Back Home“, “Every Rock’n’Roll Song To Me“ und “The Drinking Song” knüpfen an dieses Vermächtnis an. Obendrein liefert er mit dem rockigen "Please“ - der zweiten Single-Auskopplung –  einen Song mit eingebautem Hitpotenzial.

Fazit: Das aktuelle Album von Rod Stewart überzeugt nicht durchgängig. Manche Soundmuster aus den vergangenen Jahrzehnten greifen heute ins Leere. Dennoch beweist der Sänger, dass er immer noch gute, mitreißende Nummern komponieren kann.

„Another Country“ von Rod Stewart erscheint am 23. Oktober 2015.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal