HomeUnterhaltungMusik

Parkway Drive im Interview über Burnout: "Dachte mir nur: 'Ich fühle mich scheiße!'"


"Wir hätten uns fast aufgelöst"

Von Sebastian Berning

15.09.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Parkway Drive: Die Band hat sich 2003 gegründet. Seit 2005 haben sie sieben Alben veröffentlicht.
Parkway Drive: Die Band hat sich 2003 gegründet. Seit 2005 haben sie sieben Alben veröffentlicht.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextEklat um van der Poel bei der Rad-WMSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextBox-Weltverband suspendiert UkraineSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextDie Leertaste kann mehr als Sie denkenSymbolbild für einen TextHessen: Superstar singt auf OktoberfestSymbolbild für einen Watson TeaserHeuchelei-Vorwurf gegen RTL-ModeratorinSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Nur weil man Arenen füllt, ist bei einer Band nicht immer alles tuttifrutti. Parkway Drive standen kurz vor der Auflösung. Grund waren jahrelange Traumata.

Von außen sah alles so gut aus: Seit Jahren zählen die Australier von Parkway Drive zu den Lieblingen der modernen Metalszene. Sie füllen mittlerweile Arenen, waren Headliner beim Wacken Open Air und können sich weltweit über großartige Chartplatzierungen freuen. Ihr letztes Album "Reverence" etwa konnte in Deutschland auf den dritten Platz klettern.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Wir standen kurz vor der Trennung"

Und dennoch lief es bei den Jungs aus Down Under drunter und drüber. "Als Covid kam, waren wir auf unserem Höhepunkt. Wir waren nie größer – es ist komisch das so zu sagen. Aber es war so", lacht Sänger Winston McCall im Zoomcall mit t-online. Doch im gleichen Atemzug spricht er die Probleme der Metalcore-Truppe an: "Wir haben all diese Erfolge nie verarbeitet, wir haben einfach gearbeitet."

Sänger Winston McCall beim Wacken Open Air 2019.
Sänger Winston McCall beim Wacken Open Air 2019. (Quelle: IMAGO / Fotostand)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Vor wenigen Monaten besorgte die Gruppe ihre Fans mit einer kryptischen Instagram-Nachricht, die mittlerweile vom offiziellen Account gelöscht ist. Damals schrieben die Australier: "Die gleiche Mühe, die wir in die Band gesteckt haben, werden wir nun darin investieren, zu verarbeiten, was die letzten 20 Jahre uns angetan haben." Und zugegeben: "Angetan haben" klang nicht nach einem neuen Album oder dem Fortbestehen der Band. Schon wenig später machte man klar, dass man sich nicht auflöse. Mittlerweile ist das neue Album "Darker Still" erschienen. Aber das war nicht selbstverständlich.

"Wir hätten uns fast aufgelöst. Es war wirklich knapp", gibt der Sänger auf die kryptische Nachricht angesprochen zu. "Dieser Instagram-Post war der Punkt, wo wir beschlossen haben, dass wir an uns und unseren Beziehungen arbeiten müssen. Wir hatten in all den Jahren nie eine Pause. 17 Jahre haben wir Vollgas gegeben und uns nie eine Pause gegönnt."

Dass durch die Corona-Pandemie auf einmal eine Zwangspause aufkam, gab Parkway Drive zum ersten Mal die Möglichkeit zu reflektieren. Als in den USA das Touren wieder möglich war, stand auch eine Konzertreise von McCall und seiner Gruppe an. Doch diese haben sie abgesagt.

Parkway Drive nahmen sich einen Therapeuten

Der Sänger erklärt t-online die Beweggründe: "Wir saßen zusammen und fragten uns, wer denn überhaupt wirklich Lust auf die Shows hat. Ich dachte mir nur: 'Ich fühle mich scheiße!' Und es ging den anderen genauso. Wir haben darüber nie geredet." Der 40-Jährige ist sich sicher, dass solche Gespräche vorher nie gefruchtet hätten. "Wir haben alles in uns reingefressen. Erst durch die Covid-Pause konnten wir 17 Jahre Trauma und Wut aufarbeiten. Es hieß: Entweder wir arbeiten daran oder wir lösen die Band auf."

Man nahm sich dann sogar einen Therapeuten, um über die Probleme im Bandkonstrukt zu reden. Für den Schreihals war das die Rettung: "Das hätten wir mit Gesprächen unter uns nicht bewerkstelligen können. Jemand sollte uns erklären, warum wir uns so verhalten. Das war eine tolle Erfahrung. Wir machen das sogar jetzt noch. Warum? Weil es hilft."

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Fünf Jahre litt McCall unter diesen Zweifeln, behielt diese aber für sich. Doch auch seine Kameraden bekamen in den letzten zwei, drei Jahren Bedenken und fühlten sich zunehmend unwohl und ausgebrannt. Erst durch die Therapiesitzungen lernte das Quintett mit seinen Gefühlen umzugehen. Noch immer reden sie mit ihrem Berater. "Jeder Musiker sollte das tun", lautet sein Rat an andere Bands.

Aktuell befindet sich Parkway Drive in Europa auf Tour, um das neue Album "Darker Still" zu promoten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigenes Interview mit Winston McCall
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Sebastian Berning
Von Sebastian Berning
DeutschlandInstagram
Musik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website