Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Xavier Naidoo darf nicht mehr als Antisemit bezeichnet werden

...

Urteil gefällt  

Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

17.07.2018, 14:06 Uhr | iger, t-online.de

Xavier Naidoo darf nicht mehr als Antisemit bezeichnet werden. Sänger Xavier Naidoo: Nach Antisemitismus-Vorwürfen gegen den Musiker gab es ein Urteil im Landgericht Regensburg. (Quelle: imago/imagebroker)

Sänger Xavier Naidoo: Nach Antisemitismus-Vorwürfen gegen den Musiker gab es ein Urteil im Landgericht Regensburg. (Quelle: imagebroker/imago)

Eine Mitarbeiterin einer Stiftung bezeichnete Xavier Naidoo öffentlich als Antisemit. Jetzt wehrte sich der Sänger vor dem Landgericht Regensburg erfolgreich gegen Antisemitismus-Vorwürfe. 

Am Dienstagmorgen fiel das Urteil vom Landgericht Regensburg zugunsten von Xavier Naidoo aus. Der Popstar wehrte sich mit einer Unterlassungsklage erfolgreich gegen den Vorwurf von Antisemitismus. Eine Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung hatte den 46-Jährigen bei einer öffentlichen Veranstaltung in Straubing als Judenfeind bezeichnet. Dies berichtete der Bayerische Rundfunk.

Zusätzlich sagte die Frau bei einer Veranstaltung im Theater "Am Hagen" in Straubing: "Er ist Antisemit, das ist strukturell nachweisbar." Und was sagen die Anwälte der Angeklagten? Diese hatten laut dem Bayerischen Rundfunk vor Gericht angegeben, dass es sich dabei um eine Einschätzung im Sinne der Meinungsfreiheit handle.

Xavier Naidoo vor Gericht anwesend

Laut Urteil von Richterin Barbara Pöschl sei dieser Vorwurf nicht ausreichend zu belegen. Die Meinungsfreiheit sei in diesem Fall niedriger zu bewerten als der Schutz des Persönlichkeitsrechts.

Zum Prozessauftakt war der Soul-Sänger der Band Söhne Mannheims anwesend. Die Antisemitismusvorwürfe wies er im Gerichtssaal entschieden zurück. Er habe bereits im Vorfeld betont, dass er sich auf die Kunstfreiheit berufe und angegeben, dass er sich gegen Rassismus einsetze.

Beschuldigten droht Ordnungsgeld und Ordnungshaft

Zudem gab Naidoo an, dass sein Sohn einen hebräischen Namen trage und viele jüdische Freunde habe. Die Beklagte hatte aufgezeigt, dass der Musiker in seinen Liedtexten auch antisemitische Chiffren und Codes verwende. Naidoo sagte, dass diese ihm nicht bekannt seien. 

Sollte die Referentin den Sänger erneut mit antisemitischen Vorwürfen in Verbindung bringen, droht ihr ein Ordnungsgeld oder sogar eine Ordnungshaft.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Aufregende Party-Looks für jeden Anlass
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018