Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungStars

Veronica Ferres' Tochter Lilly Krug: "Wenn man nichts kann, bringt auch die Mutter nichts"


"Wenn man nichts kann, bringt auch die Mutter nichts"

Von Sebastian Berning

Aktualisiert am 25.11.2022Lesedauer: 4 Min.
Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

Mutter und Tochter bei der Premiere von "Shattered": Lilly Krug und Veronica Ferres in Berlin.
Mutter und Tochter bei der Premiere von "Shattered": Lilly Krug und Veronica Ferres in Berlin. (Quelle: IMAGO / APress)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextTausende Ferkel sterben bei FeuerSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextGruppe attackiert MigrantenSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserLindner-Ehefrau reagiert auf TV-PanneSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ihre Mutter zählt zu Deutschlands bekanntesten Filmstars. Warum Lilly Krug deswegen zunächst nicht Schauspielerin werden wollte, verrät sie im t-online-Interview.

"Schtonk!", "Tatort", "Voll normaaal" oder "Die Manns – Ein Jahrhundertroman" machten Veronica Ferres zur gefeierten Schauspielerin. Doch gerade dieser Rummel schreckte ihre Tochter Lilly Krug zunächst ab, selbst vor die Kamera zu treten. Jahre später ist die 21-Jährige selbst ein aufstrebender Star in der Filmbranche, so hat Lilly auch schon mit Stars wie Gerard Butler oder "Riverdale"-Schwarm Charles Melton gedreht.

Wie die Tochter von Veronica Ferres und Martin Krug letztendlich doch zum Film kam, warum sie trotz der internationalen Karriere als Schauspielerin noch studieren möchte und wieso sie für ihre erste Hauptrolle im Thriller "Shattered" mit einem Psychologen sprechen musste, verrät Lilly Krug im Gespräch mit t-online.

t-online: Ihre Mutter Veronica Ferres ist bekannte Schauspielerin. Wurde Ihnen der Berufswunsch in die Wiege gelegt?

Lilly Krug: Nein, gar nicht! Nach dem Abi wusste ich nicht, was ich machen wollte und legte ein Gap Year ein. Ich habe Verschiedenes ausprobiert, habe aber gemerkt, dass mich ein Job am Computer nicht glücklich macht. Ich bekam die Chance, bei dem Kurzfilm "Malou" mitzuwirken. Das war spontan, hat mich aber nachhaltig begeistert.

Inwiefern?

Der Dreh war sehr anstrengend, weil wir viel in wenig Zeit umsetzen mussten. Aber ich kam jeden Abend nach Hause und fühlte mich gut. Das war das erste Mal, dass ich etwas gemacht habe, was mich total inspiriert hat.

War das Ihre erste Schauspielerfahrung?

In dieser Größenordnung ja. Vorher habe ich mal in Musicals oder auch in der Schule Theater gespielt – das war sogar eines meiner Hauptfächer. Ich habe ein Stück geschrieben und habe es inszeniert. Was mich bei "Malou" erstaunt hat: Dass mir die Arbeit so viel Freude gemacht hat. Ich dachte zunächst: Ich möchte nicht den Job meiner Mutter ergreifen.

Wieso? Wollten Sie sich beruflich bewusst von Ihrer Mutter abgrenzen?

Ja, zunächst schon. Ich war als Kind oft im Trailer am Set und habe auf meine Mutter gewartet. Die schönen Seiten des Berufs habe ich dadurch nie gesehen. Für mich stand daher fest: Ich wollte meinen eigenen Weg finden. Es ist ironisch, dass dieser eigentlich direkt vor meiner Nase lag, ich das aber nicht gesehen habe.

"Shattered": Lilly Krug mit Schauspielpartner Cameron Monaghan.
"Shattered": Lilly Krug mit Schauspielpartner Cameron Monaghan. (Quelle: 2022 LEONINE Studios)

Und dieser Weg führte Sie zum Film "Shattered", Ihrer ersten Hauptrolle. Was hat Sie an der Femme-Fatale-Figur gereizt?

Ich durfte mit meiner Rolle Sky so viel zeigen. Ich mime das liebe Mädchen, aber auch den durchgeknallten Psycho. Dass ich bei meiner ersten Hauptrolle so viel verschiedene Facetten zeigen durfte, ist das größte Geschenk als Schauspielerin.

Nacktszenen, Stunts, ein englisches Drehbuch. Wie liefen die Vorbereitungen?

Ich hatte sechs Wochen Stunt Training, dann habe ich mit einem Schauspielcoach gearbeitet und mit Psychologen geredet.

Warum mit einem Psychologen?

Auf so eine Rolle, die so krasse Gegensätze zusammenbringt, muss man sich so gut wie möglich vorbereiten. Am Set darf einen nichts mehr überraschen. Man darf während des Filmens nicht mehr viel nachdenken, sondern muss seine Rolle in- und auswendig kennen.

Kommen denn jetzt mehr internationale Rollenangebote?

Durch "Shattered" habe ich die Chance gehabt, ein bisschen mehr zu zeigen. Ich habe schon ein paar mehr Casting-Einladungen bekommen, ja. Es haben sich neue Optionen, neue Kontakte ergeben. Trotzdem studiere ich noch. Das ist mir wichtig.

Gelingt es Ihnen, Studium und Karriere zugleich zu meistern?

Die Uni und das Schauspiel lassen sich zum Glück unter einen Hut bringen. Viele Seminare finden online statt. Ich kann so auch viel während Drehpausen, in der Maske oder nachts lernen. Beim Dreh zu "Shattered" musste ich das Studium für ein Semester pausieren. Das ist an meiner Universität machbar.

Ich stelle mir das sehr stressig vor.

Meistgelesen
Sonja Zietlow und Jan Köppen: Sie moderieren das Dschungelcamp.
RTL hat ihn verspottet
Wetter ab Montag, 30.1.2023
Symbolbild für ein Video
Unwetterfront naht – diese Regionen sind betroffen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ich glaube, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und ich habe einen ziemlich starken Willen! Das Mindeste ist es, etwas zu probieren. Wenn ich merke, dass ich an meine Grenzen komme, dann gebe ich nicht auf, sondern suche eine Lösung. Wie das Pausen-Semester während des "Shattered"-Drehs.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Sie leben in Los Angeles, Ihre Familie und viele Freunde hingegen in Deutschland. Wie gelingt Ihnen der soziale Spagat zwischen zwei Kontinenten?

Ich liebe es Voicemails zu verschicken, weil man trotz Zeitverschiebung vieles mitteilen kann und die Stimme des anderen hört. Ich habe tolle Freunde. Wenn wir uns in Deutschland wiedersehen, dann ist es so, als wäre ich nie weg gewesen. Wenn wir uns ein paar Wochen nicht sehen, ändert das nichts an der Freundschaft.

Sie arbeiten viel in den USA. Ist es ein Vorteil, dass man Sie dort nicht gleich mit Ihrer Mutter assoziiert?

Das ist schon schön, ja. Aber ich muss auch sagen, dass man mich bei Castings in Deutschland nie auf meine Mutter angesprochen hat. Ich wurde stets als eigenständige Person gesehen. Wenn man als Schauspielerin nichts kann, dann bringt auch die bekannte Mutter nichts. Dann wird einen keiner nur wegen des Namens engagieren.

Wenn jetzt beispielsweise eine "Tatort"-Anfrage aus Deutschland käme – wäre das überhaupt machbar?

Ich lebe aus dem Koffer, sozusagen. Ich bin in die USA gezogen, habe mich aber erstaunlich wenig dort aufgehalten. Es gab Drehs und Verpflichtungen in Puerto Rico oder auch in Europa. Ich bin eben da, wo der Job ist. Und wenn das in Deutschland ist, freue ich mich wahnsinnig. Wenn ich nach Afrika, Südamerika oder Budapest muss, freue ich mich aber auch. Hauptsache, ich kann arbeiten!

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigenes Interview mit Lilly Krug
  • instagram.com: Profil von
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Maria Bode
DeutschlandVeronica Ferres
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website