t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungStars

Jenke von Wilmsdorff: So sah der TV-Star nach seinem Beauty-Experiment aus


So sah Jenke von Wilmsdorff vor seinen Beauty-Eingriffen aus

Von t-online, kb

Aktualisiert am 28.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Jenke von Wilmsdorff: Der Journalist ließ Schönheitseingriffe durchführen.Vergrößern des BildesJenke von Wilmsdorff: Der Journalist ließ Schönheitseingriffe durchführen. (Quelle: IMAGO / Horst Galuschka)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Vor rund drei Jahren unterzog sich Jenke für ein TV-Experiment zahlreichen Beauty-Eingriffen. Heute kann der TV-Star wieder lächeln.

Im heute Abend auf ProSieben ausgestrahlten "JENKE. Report" stellt Deutschlands TV-Experiment-Experte die Frage: "Wie krank macht Zucker wirklich?" Gut möglich, dass die Antwort auf diese Frage genauso polarisieren wird wie all die anderen Erkenntnisse, die der Fernsehjournalist, Autor und Schauspieler in den vergangenen Jahren im Zuge seiner TV-Experimente sammeln konnte.

Vor drei Jahren stand Jenke von Wilmsdorff vor seiner vielleicht größten Format-Herausforderung. Beim sogenannten "Schönheits-Experiment" unterzog sich Jenke mehrerer Beauty-Eingriffe, um nach 100 Tagen "20 Jahre jünger" auszusehen. Insgesamt 60 Mal ließ sich Jenke wahlweise kosmetisch oder chirurgisch (beide Gesichtshälften wurden unterschiedlich behandelt) "bearbeiten".

Im Zeitalter des Schönheitswahns wollte Jenke in eine Welt eintauchen, die unnatürliche Maßstäbe setzt und darüber urteilt, wer oder was wie auszusehen hat, um in einer Leistungsgesellschaft erfolgreich und glücklich zu sein: "Ich wollte mich persönlich nicht verbessern, optimieren, sondern ich wollte ganz einfach gucken, was im Rahmen von all diesen massiven Eingriffen möglich ist", erklärte Jenke im Februar 2022 via Instagram.

Nadeln, Fäden, Haken

Die Antwort auf die Frage, welche Folgen ein suchtartiges Beauty-Verhalten haben kann, spürte Jenke schnell am eigenen Leib. In einem wochenlangen Prozess verwandelte sich das markante Gesicht des ausgebildeten Journalisten in das eines "aufgeblasenen Froschs". Mit unzähligen Nadeln, Fäden und Haken wurde die eine Gesichtshälfte bearbeitet, verformt und malträtiert – alles im Auftrag der Schönheit.

Am Ende schlug selbst Jenkes Mama die Hände über den Kopf zusammen: "Meine Mutter war geschockt, dass ihr lieber, süßer, kleiner Jenke auf einmal komplett anders aussah, nämlich wie so ein abgehalfterter Hollywoodstar, der es einfach übertrieben hat", sagte Jenke. Ein paar Monate nach der Behandlung hatte sich die Situation wieder "etwas beruhigt". Nach und nach entspannten sich Jenkes Gesichtszüge wieder – und selbst das lange Zeit nicht mögliche markante Lächeln des TV-Stars kam wieder zum Vorschein.

"Die Frage stellt sich mir nie ..."

Im Rahmen seiner Nachbetrachtung auf Instagram wollte ein Follower wissen, ob sich Jenke eine Wiederholung des Experiments vorstellen könne: "Die Frage stellt sich mir nie, weil ich dann ein Experiment mache, die Geschichte erzähle, alles recherchiert habe und dann widme ich mich dem neuen Thema. Mit den Erfahrungen, die ich vorher nicht hatte, würde ich einige dieser Eingriffe nicht noch mal machen lassen", so Jenkes Antwort.

Rund drei Jahre später ist Jenke wieder (weitestgehend) der Alte. Auf den Bildern zur aktuellen "JENKE. Report"-Folge präsentiert sich der gebürtige Bonner altersgemäß (Jenke ist im Oktober 58 Jahre alt geworden) leicht zerknittert, aber Aura-technisch frisch, lebendig und komplett wiederhergestellt.

Verwendete Quellen
  • watson.de: "Ob ich das nochmal machen würde?"
  • instagram.com: Profil von jenkevonwilmsdorff
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website