Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Katrin Sass über ihre Alkoholsucht: "Einen Schritt weiter und ich wäre tot gewesen"

Katrin Sass über ihre Alkoholsucht  

"Einen Schritt weiter und ich wäre tot gewesen"

02.10.2014, 16:19 Uhr | CK, AFP, t-online.de

Katrin Sass über ihre Alkoholsucht: "Einen Schritt weiter und ich wäre tot gewesen". Schauspielerin Katrin Sass geht offen mit ihrer Alkoholsucht um. (Quelle: imago/Karpe Gora)

Schauspielerin Katrin Sass geht offen mit ihrer Alkoholsucht um. (Quelle: imago/Karpe Gora)

Für viele ist Alkoholsucht ein Tabuthema - nicht jedoch für Schauspielerin Katrin Sass. Die 57-Jährige bekennt sich offen zu ihrer Krankheit und sprach in einem Radio-Interview nun ausführlich über ihre schwierigste Zeit. In den 1990er Jahren habe sie "am Abgrund" gestanden, erzählte Sass in der Sendung "HR 1 Talk", die am 5. Oktober um 10 Uhr ausgestrahlt wird. "Einen Schritt weiter und ich wäre tot gewesen", erklärte sie. Zu dieser Zeit verlor die Schauspielerin auch ihre Rolle als "Polizeiruf 110"-Kommissarin.

1998 habe sie es jedoch aus eigener Kraft geschafft, trocken zu werden. Seitdem habe sie keinen einzigen Tropfen mehr getrunken. Mehr noch: "Ich rühre keine Praline an. Ich trinke kein alkoholfreies Bier. Dann habe ich Appetit auf richtiges Bier. Ich habe Angst vor diesem Geschmack, richtige Angst. Deswegen lasse ich das alles weg!"

"Die Scham muss ein Ende haben"

Die Schauspielerin setzt sich bereits seit Jahren für einen anderen Umgang mit dem Thema Alkoholsucht ein: "Ich will, dass die Alkoholkrankheit in dieser Gesellschaft genauso normal betrachtet wird wie ein gebrochenes Bein", sagte sie 2010 im Interview mit dem Magazin "Gesundheit und Gesellschaft". "Die Scham und das Versteckspiel - das muss doch irgendwann ein Ende haben."

Sass, die 2001 an der Seite von Daniel Brühl mit "Goodbye Lenin" weltweit Erfolge feierte, ist ab dem 30. Oktober in der neuen ARD-Krimiserie "Mörderhus" zu sehen. Darin spielt sie eine ehemalige Staatsanwältin.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal