Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Jim Carrey wehrt sich gegen Vorwürfe von toter Ex

Herpes, Prostitution und Drogen  

Jim Carrey wehrt sich gegen Vorwürfe seiner toten Ex

30.09.2017, 16:52 Uhr | JSp, t-online.de

Jim Carrey wehrt sich gegen Vorwürfe von toter Ex. Jim Carrey will die Vorwürfe nicht mehr auf sich sitzen lassen. (Quelle: dpa)

Jim Carrey will die Vorwürfe nicht mehr auf sich sitzen lassen. (Quelle: dpa)

Vor fast genau zwei Jahren verstarb die ehemalige Freundin von Jim Carrey. Angeblich sei ein Brief aufgetaucht, in dem die Verstorbene den Hollywoodstar in ein sehr schlechtes Licht rückt. Jim Carrey reagiert jetzt auf diese Vorwürfe und packt noch mehr aus.

Cathriona White nahm sich im Alter von 30 Jahren mit einer Überdosis Medikamente das Leben. Vor Kurzem reichten ihre Mutter und ihr Ex-Mann Klage gegen Carrey ein. Sie geben ihm die Schuld am Selbstmord. Im Zuge dessen legten sie einen Brief vor, den Cathriona (kurz Cat) angeblich vor vier Jahren auf ihrem Laptop getippt hatte, wie "Daily Mail" nun berichtet.

"Du hast mir Kokain und Prostitution gezeigt"

"Bevor ich dich getroffen habe, liebte ich das Leben und war selbstbewusst. Dann habe ich dich getroffen und du hast mir Kokain, Prostituition und seelischen Missbrauch gezeigt", soll es unter anderem in dem Brief heißen. Außerdem soll Cat ihrem Ex vorwerfen, sie mit Herpes und anderen Geschlechtskrankheiten angesteckt zu haben.

Auf Twitter schrieb Jim Carrey nun, dass er vor drei Jahren den Fehler gemacht habe, den falschen Anschuldigungen von Cats Ex-Mann und ihrer Mutter nachzugeben. Diesmal wolle er die Anschuldigungen und das unvorstellbare Verhalten nicht auf sich sitzen lassen. "Ich bin auch nicht verantwortlich für das, was diese verzweifelten Charaktere über die Frau, die ich anbetete, ausgraben", postete er.

Jetzt reicht Carrey Gegenklage ein

Der Schauspieler soll am Freitag eine Gegenklage eingereicht haben. Cats Ex-Mann und ihrer Mutter werfe er Erpressung vor. Als die Verstorbene noch lebte, soll sie Jim Carrey gemeinsam mit Mark und dessen Anwalt gedroht haben, der Öffentlichkeit zu erzählen, er habe sie mit Geschlechtskrankheiten angesteckt. Für ihr Schweigen wollten sie von dem Promi Millionen. Cat sei aber zu dieser Erpressung angestiftet und manipuliert worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe