Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Opfer von Harvey Weinstein verlieren sich in Kleinkrieg

...

Streit, Wut, Enttäuschung  

Opfer von Harvey Weinstein verlieren sich in Kleinkrieg

10.01.2018, 10:06 Uhr | lc, t-online.de, dpa

Opfer von Harvey Weinstein verlieren sich in Kleinkrieg. Schauspielerin Rose McGowan: Sie brach als erstes Opfer von Harvey Weinstein ihr Schweigen. (Quelle: dpa)

Schauspielerin Rose McGowan: Sie brach als erstes Opfer von Harvey Weinstein ihr Schweigen. (Quelle: dpa)

Die Opfer von Film-Mogul Harvey Weinstein hatten ein Ziel: Sie wollten seine widerlichen Machenschaften an die Öffentlichkeit bringen. Nun sind sie zerstritten  und Rose McGowan, die zuerst ihr Schweigen brach, scheint isoliert. 

Schauspielerin Rose McGowan war die erste Frau, die öffentlich darüber sprach, von Harvey Weinstein vergewaltigt worden zu sein. Die 44-Jährige trat damit nicht nur eine Welle der Empörung los, sondern sorgte auch dafür, dass sich andere Frauen im Showbiz trauten, über die Praktiken des mächtigen Filmbosses zu sprechen. Mit der Zeit entwickelte sich jedoch ein anderes Bild: McGowan geriet ins Hintertreffen. Meryl Streep, Reese Witherspoon und Nicole Kidman wurden mit der Aktion "Time's Up" bei den Golden Globes zum Sprachrohr. Und Rose McGowan?

"Charmed"-Darstellerin muss Haus verkaufen

Zu der Bewegung wurde sie nicht einmal eingeladen. Vermutlich, weil sie Meryl Streep vorwarf, nicht früher an die Öffentlichkeit gegangen zu sein. Und es kommt noch schlimmer: Jetzt verkündet die Mimin, ihr Anwesen – wegen der horrenden Anwaltskosten – verkaufen zu müssen. "Es macht mir ein bisschen Angst. Ich muss nun mein Haus verkaufen, um die Kosten für den Kampf gegen Monster wie Weinstein begleichen zu können", erklärt sie bei einer Veranstaltung zu ihrer neuen Doku-Serie "Citizen Rose" in Los Angeles. Weiterkämpfen will sie trotzdem.  

Die einzige Kritikerin gegenüber der "Time's Up"-Bewegung ist Rose McGowan derweil nicht. Auch Schauspielerin Asia Argento, ebenfalls ein Weinstein-Opfer, fühlt sich von Kidman, Witherspoon und Co. übergangen. Auf Twitter erklärte sie: "Ich schätze, ich bin nicht mächtig oder Hollywood genug. Ich bin stolz, hinter den Kulissen zu arbeiten." Ihr Wort richtete sie auch an McGowan: "Niemand sollte vergessen, dass du die Erste warst, die das Schweigen brach."

Die antwortete prompt: "Und nicht eine der originellen, schwarz gekleideten Personen, die nun unsere Vergewaltigungen anerkennen, hätte sonst einen Finger krumm gemacht. Ich habe keine Zeit für Hollywood-Verlogenheit."

Damit nahm sie bissig Stellung zu der Aktion der "Time's Up"-Bewegung bei den Golden Globes. Dort war ein schwarzer Dresscode zur Solidarisierung mit Frauen, die sexuell belästigt oder vergewaltigt wurden, vorherrschend. 

Quellen: 
- dpa
- Instagram-Profil von Rose McGowan
- Twitter-Profil von Rose McGowan
- Twitter-Profil von Asia Argento

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018