Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Melanie Müller zeigt Au-Pair-Mädchen – Und erntet erneut Kritik

Warum dieses Bild für Ärger sorgt  

Melanie Müller stellt neues Familienmitglied vor

15.03.2018, 13:00 Uhr | t-online, JaH

Melanie Müller zeigt Au-Pair-Mädchen – Und erntet erneut Kritik. Melanie Müller: Die Sängerin hat jetzt eine Au-Pair-Hilfe.  (Quelle: imago images)

Melanie Müller: Die Sängerin hat jetzt eine Au-Pair-Hilfe. (Quelle: imago images)

Zuwachs bei Melanie Müller. Auf Facebook heißt die Entertainerin ein neues Familienmitglied willkommen: Eine Au-pair unterstützt sie künftig und das sorgt natürlich wieder prompt für Kritik.

Die Ballermann-Sängerin ist es wahrscheinlich schon gewohnt, für viele Beiträge in den sozialen Netzwerken Gegenwind zu bekommen. Vor einigen Monaten war sie zum Beispiel mit ihrem Neugeborenen in der Sauna, viele Fans beschwerten sich, beschimpften die frischgebackene Mutter als unfähig. Jetzt hat sich Melanie Müller Unterstützung geholt, auch das wird erst einmal diskutiert. 

Ein neues Mitglied in unserer verrückten Familie Unser Au-pair-Mädchen Songz Herzlich willkommen

Posted by Melanie Müller on Wednesday, March 14, 2018

"Sehr traurig, dass sich ein Au-Pair-Mädchen um die Kleine kümmern muss. Die ... geht ja lieber feiern und macht Party. So was will Mutter sein", schreibt zum Beispiel eine wütende Facebook-Nutzerin unter das Bild von Melanie Müller. Viele verteidigen die 29-Jährige. Sie müsse schließlich Geld verdienen, um die Familie zu ernähren und würde nicht feiern, sondern arbeiten. Im September 2017 wurde Melanie Müller zum ersten Mal Mutter. Schon kurz nach der Geburt von Tochter Mia Rose stand sie wieder auf der Bühne.  

Die Meinungen sind, wie so häufig bei Melanie Müller, geteilt. "Finde ich mega. Ich war auch ein Jahr lang Au-pair in Colorado und es war das tollste Jahr meines Lebens", meint jemand. Andere reagieren einfach nur mit negativen Emoticons. 

Erst vor Kurzem erregte Melanie Müller Aufmerksamkeit, als sie einen Clip im Internet teilte, der Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz zeigte, wie er sich über die finanzielle Ungerechtigkeit in Bezug auf Flüchtlinge und Pensionäre beschwerte. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal