Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Topmodel Kim Hnizdo: Shitstorm um Mager-Bikinifoto

Winziger Zweiteiler löst Diskussion aus  

Kim Hnizdo reagiert auf Kritik zu Bikinifoto

23.05.2018, 19:02 Uhr | rix, t-online.de

Topmodel Kim Hnizdo: Shitstorm um Mager-Bikinifoto. Kim Hnizdo: 2016 hat Heidi Klum sie zum Topmodel gekürt. (Quelle: Getty Images)

Kim Hnizdo: 2016 hat Heidi Klum sie zum Topmodel gekürt. (Quelle: Getty Images)

Kim Hnizdo lässt derzeit auf Mykonos die Seele baumeln. Ihren Fans schickt die Topmodel-Gewinnerin von 2016 ein Bild aus dem Urlaub – und das kommt bei ihren Anhängern so gar nicht gut an.

Hach, wie schön, dass wir dank sozialen Medien auch wissen, was die Schönen und Reichen im Privatleben so treiben. Kim Hnizdo zum Beispiel genießt aktuell die Sonnenseite des Lebens. Die Blondine befindet sich gerade auf Mykonos, das teilte die 22-Jährige ihren Fans auf Instagram mit.

Zu einem Bild von sich in Unterwäsche – oder ist das etwa ein Bikini? – schrieb Kim: "Diesen Morgen in Griechenland aufgewacht." Ihren Anhängern will die GNTM-Gewinnerin nur einen Gruß aus dem Urlaub schicken, doch mit dem Foto löste sie eine Diskussion auf Instagram aus. Denn ihren Fans gefällt das Bild so gar nicht.

Grund für die Kritik: die ultraknappe Bademode des Models. "Der Bikini ist einfach nur schrecklich", kommentiert ein Fan den Zweiteiler. "Das ist eher Uniform für die 'leichten Mädchen'", schreibt ein weiterer User. Und: "Der Bikini ist wie die weibliche Form des Mankinis. Hässliches Teil."

Vielen Fans ist jedoch nicht nur die Bademode ein Dorn im Auge, sondern auch die Figur des Topmodels. "Viel zu dünn!" und "Iss mal was!" lauten die Stimmen unter dem Foto. "Schade, dass du auf den Zug des Magerwahns mitaufspringst", kommentiert eine Frau den Schnappschuss. Ein Kommentar, den Kim nicht auf sich sitzen lassen will.

Das Topmodel kontert: "Lieb, dass Sie mal nachfragen, bevor Sie urteilen, ansonsten würden Sie sich nämlich für mich freuen, dass ich dem übermäßigen Konsum von zu viel Zucker auf ein angebrachtes Level gebracht, so wie dem generellen Konsum von Alkohol, Zigaretten etc. den Rücken gekehrt habe, und stolz darauf bin, den Weg zur gesunden Ernährung gefunden zu haben, der sich natürlich auch an meinem Körper sichtbar macht."

In den Kommentaren betont Kim auch, dass sie ganz normal esse, sich jedoch mit Sport fit halte.  

Leiden Sie oder einer Ihrer Angehörigen an einer Essstörung? Mehr Informationen und Beratungsangebote finden Sie hier.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe