Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Farid Bang und Kollegah: Textzeilen sind nicht strafbar

Ermittlungen eingestellt  

Farid Bang und Kollegah: Textzeilen sind nicht strafbar

16.06.2018, 10:51 Uhr | t-online.de, JSp, dpa

Farid Bang und Kollegah: Textzeilen sind nicht strafbar. Farid Bang und Kollegah: Die Ermittlungen gegen die Musiker wurden eingestellt.  (Quelle: dpa)

Farid Bang und Kollegah: Die Ermittlungen gegen die Musiker wurden eingestellt. (Quelle: dpa)

Die Texte von Farid Bang und Kollegah sind zwar vulgär und menschenverachtend, aber nicht strafbar. Das wurde nun gerichtlich entschieden. 

Die umstrittenen Textzeilen der Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang sind nicht strafbar. Das hat eine Prüfung durch die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ergeben. Die Ermittlungen seien deswegen eingestellt worden, sagte Behördensprecher Ralf Herrenbrück auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Dem Genre "Gangsta-Rap" gerecht

Zwar seien die Liedtexte voller vulgärer, menschen- und frauenverachtender Gewalt- und Sexfantasien, heißt es in der Entscheidung, die den Beteiligten zuging. Weil sie aber damit dem Genre "Gangsta-Rap" gerecht werden, sei dies nicht strafbar. Denn auch für diese Musikrichtung gelte die in der Verfassung verankerte Kunstfreiheit.

Abschaffung des Echos 

Nach dem Eingang mehrerer Strafanzeigen im Zuge des Eklats bei der Verleihung des Musikpreises Echo waren die Liedtexte der Rapper auf ihre strafrechtliche Relevanz überprüft worden. Die Verleihung des Musikpreises Echo an die beiden Rapper hatte für einen Skandal gesorgt, mehrere Künstler gaben ihre Auszeichnung zurück. Darunter auch Klaus Voormann oder Marius Müller-Westernhagen. Schließlich wurde der Preis, so wie es ihn gab, sogar abgeschafft. Mittlerweile arbeite man in einem Ausschuss an einem neuen Konzept. 

Farid Bang und Kollegah: Die Musiker gewannen in diesem Jahr einen Echo.  (Quelle: dpa/Jörg Carstensen/dpa)Farid Bang und Kollegah: Die Musiker gewannen in diesem Jahr einen Echo. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa/dpa)

Um diese Zeilen ging es 

Bei den umstrittenen Textzeilen handelte es sich unter anderem um Formulierungen wie: "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen", oder "Mache mal wieder ’nen Holocaust". Die beiden Rapper entschuldigten sich im Nachhinein für die Zeilen. Vor Kurzem besuchten Farid Bang und Kollegah gemeinsam die KZ-Gedenkstätte in Auschwitz.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018