Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Allergieschock: Harald Glööckler zeigt total angeschwollenes Gesicht

Er wird im Krankenhaus behandelt  

Allergieschock: Harald Glööckler total angeschwollen

11.07.2018, 20:22 Uhr | t-online, JaH

Allergieschock: Harald Glööckler zeigt total angeschwollenes Gesicht. Harald Glööckler: Nach einem allergischen Schock musste er ins Krankenhaus.  (Quelle: Instagram / haraldgloeoeckler01)

Harald Glööckler: Nach einem allergischen Schock musste er ins Krankenhaus. (Quelle: Instagram / haraldgloeoeckler01)

Er liebt es pompös – aber doch nicht so: Harald Glööckler überrascht gerade mit erschreckenden Bildern. Der Star-Designer bekam einen allergischen Schock und musste sofort im Krankenhaus behandelt werden. 

Zugegeben, natürlich sieht der 53-Jährige ja schon seit langer Zeit nicht mehr aus. Doch so, wie er gerade für Selfies aus dem Krankenhaus posiert, präsentierte sich selbst Harald Glööckler noch nie. Angeschwollene Wangen und verquollene Augen: Der Promi-Modemacher sieht besorgniserregend aus. 

Auf dem Weg der Besserung 

Den Grund verrät er selbst via Instagram, wo er auch die Bilder hochlud: "Über Nacht schreckliche Allergie bekommen, musste heute gleich ins Krankenhaus", schreibt er dort unter anderem. Er sei aber bereits auf dem Weg der Besserung. 

Worauf der gebürtige Baden-Württemberger da so extrem reagiert hat, wissen bisher weder die Ärzte, noch Harald Glööckler selbst, wie der Designer "Bild" verriet. Er habe jedoch schon einmal einen allergischen Schock erlitten. 

Schon wieder bereit für Scherze

Mittlerweile scheint es ihm aber schon besser zu gehen, jedenfalls so gut, dass er schon wieder scherzen konnte. "Ich habe mir ja immer größere Wangenknochen gewünscht, aber so viel hätte es nun auch nicht sein müssen", sagte er. 

Dabei war das Erlebnis an sich eigentlich weniger lustig. Nachdem er schon den ganzen Tag über Schmerzen und Übelkeit klagte, legte er sich ins Bett, um sich auszuruhen. Dann schwoll plötzlich sein Gesicht an und er bekam nur noch wenig Luft. Panisch ließ er sich dann ins Krankenhaus bringen, wo er eine Infusion bekam und stationär aufgenommen wurde.   

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: