Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Tennislegende Boris Becker verliert vor Gericht gegen die "Bild"-Zeitung

Gang bis zum Verfassungsgericht  

Boris Becker verliert gegen "Bild"-Zeitung

19.12.2018, 14:02 Uhr | AFP, mbo, t-online

Tennislegende Boris Becker verliert vor Gericht gegen die "Bild"-Zeitung. Boris Becker: Er ist mit seiner Klage gegen die "Bild"-Zeitung gescheitert. (Quelle: Marc Atkins/Getty Images)

Boris Becker: Er ist mit seiner Klage gegen die "Bild"-Zeitung gescheitert. (Quelle: Marc Atkins/Getty Images)

"Millionen-Gläubiger packt aus – Becker verpfändete auch das Haus seiner Mutter!", titelte die "Bild" im vergangenen Jahr. Boris Becker ging gerichtlich dagegen vor – und scheiterte.

Der frühere Tennisstar Boris Becker ist vor dem Bundesverfassungsgericht mit einer Klage gegen die "Bild"-Zeitung gescheitert. Becker hat nach dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil der Karlsruher Richter keinen Anspruch auf eine Gegendarstellung zu einer Schlagzeile, nach der er das Haus seiner Mutter verpfändete. Solch eine Gegendarstellung würde das Grundrecht auf Pressefreiheit verletzen, urteilten die Richter.

Im Zuge einer Vielzahl von Berichten über ein gegen Becker in London laufendes Insolvenzverfahren hatte die "Bild" im Juli vergangenen Jahres ein Interview mit einem früheren Geschäftspartner Beckers veröffentlicht, der von diesem einen Millionenbetrag forderte. Die Schlagzeile dazu lautete: "Millionen-Gläubiger packt aus – Becker verpfändete auch das Haus seiner Mutter!"

Dem Karlsruher Urteil zufolge ließ Becker tatsächlich das Grundstück für das Haus, für das seine Mutter ein lebenslanges Wohnrecht hat, auf eine notariell beglaubigte Sicherheitenliste eintragen. Allerdings verschaffe diese Sicherheitenliste kein Pfandrecht im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Becker erwirkte deshalb vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung mit der Verpflichtung zur Gegendarstellung mit dem Satz: "Ich habe das Haus meiner Mutter nicht verpfändet."

In vorherigen Instanzen gewonnen

Nachdem Becker in den vorherigen Instanzen gewann, machte der Springer-Verlag vor dem Verfassungsgericht geltend, dass die Schlagzeile eine wertende Stellungnahme sei, für die keine Gegendarstellung zulässig sei. Schon der Begriff "verpfänden" sei diffus. Zudem sei auch die geforderte Gegendarstellung unzulässig mehrdeutig, weil Becker tatsächlich eine schuldrechtliche Verpflichtung eingegangen sei.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal
t-online ist ein Angebot
der Ströer Content Group
licenced by