Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Hannelore Elsner: "Hannas schlafende Hunde"-Autorin teilt rührende Erinnerung

Weggefährtin Elisabeth Escher  

Autorin teilt Erinnerungen an Hannelore Elsner

Von Maria Holzhauer

25.04.2019, 21:34 Uhr
Hessischer Film und Kinopreis 2018 Hannelore Elsner anläßlich der Verleihung des Hessischen Film (Quelle: Sat.1)

"Hannas schlafende Hunde": Hier spielt Hannelore Elsner eine ihrer letzten Rollen. (Quelle: spot on news)

"Hannas schlafende Hunde": Hier spielt Hannelore Elsner eine ihrer letzten Rollen

Hanna (Nike Seitz) lebt mit ihrer Mutter in einem kleinen Dorf in Österreich. Sie führen ein bescheidenes, ruhiges Leben und gehen regelmäßig in die Kirche. Bis Hanna mithilfe ihrer Großmutter Ruth (Hannelore Elsner) herausfindet, dass sie eigentlich Jüdin ist. Das Problem: In ihrem Dorf leben immer noch viele Nazis. (Quelle: spot on news)

"Hannas schlafende Hunde": Hier spielt Hannelore Elsner eine ihrer letzten Rollen. (Quelle: spot on news)


Hannelore Elsner starb mit 76 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit. Für t-online.de erinnert sich die Schriftstellerin Elisabeth Escher an den Tag, an dem sie die Schauspielerin zum ersten Mal traf und an weitere besondere Momente mit ihr.

In den vergangenen 60 Jahren hat Hannelore Elsner weit über 100 Filme gedreht. Sie stand mit zahlreichen Kolleginnen und Kollegen vor der Kamera. Viele von ihnen blicken nach ihrem Tod auf die gemeinsamen Momente mit der Schauspielerin zurück. Auch die Autorin Elisabeth Escher. Sie schrieb den Roman "Hannas schlafende Hunde", in dessen Verfilmung Elsner die Hauptrolle spielte. Nicht allein deshalb nahm die Grand Dame des deutschen Films eine bedeutende Stellung im Leben der österreichischen Schriftstellerin ein. 

Bei den Dreharbeiten zur Verfilmung ihres Romans "Hannas schlafende Hunde" im Jahr 2015 traf Elisabeth Escher zum ersten Mal auf Hannelore Elsner. Sie verkörperte die Großmutter der Autorin, Escher selbst übernahm eine kleine Rolle als Komparsin.

Elisabeth Escher Die Schriftstellerin aus Österreich schreibt Romane, Gedichte, Kinderliteratur und Lehrbücher. Sie studierte Anglistik und Romanistik in Salzburg. Heutzutage unterrichtet sie an einem Gymnasium in der Mozartstadt. "Hannas schlafende Hunde" ist ihr dritter Roman. Er verschaffte ihr den literarischen Durchbruch und ist überall im Buch- und Onlinehandel erhältlich.

"Der erste Eindruck berührte mich tief"

Die erste Begegnung mit Hannelore Elsner beschreibt Elisabeth Escher für t-online.de folgendermaßen: "An jenem Drehtag, an dem wir einander kennenlernten, konnte ich ihre Augen nicht sehen, denn sie waren von dunklen, undurchsichtigen Brillen verdeckt, Brillen, wie sie sonst nur von blinden Menschen getragen werden."

Premiere von "Hannas schlafende Hunde" im Juni 2016: Johannes Silberschneider, Christian Wolff, Hannelore Elsner, Andreas Gruber, Elisabeth Escher und Fritjof Hohagen. (Quelle: Hannes Magerstaedt/Getty Images)Premiere von "Hannas schlafende Hunde" im Juni 2016: Johannes Silberschneider, Christian Wolff, Hannelore Elsner, Andreas Gruber, Elisabeth Escher und Fritjof Hohagen. (Quelle: Hannes Magerstaedt/Getty Images)

Franziska Weisz, die im Film die Tochter von Elsners Figur darstellte, führte die "blinde" Mimin am Arm. "Ich kann Sie nicht wirklich sehen", sagte Elsner zur Begrüßung. "Ich muss ja üben, um Ihre blinde Großmutter auch authentisch spielen zu können. Das Foto von Ihrer Großmutter, das Sie uns zur Verfügung gestellt haben, ist übrigens sehr schön. Ich hoffe, Sie erkennen sie in mir wieder. Eine starke Frau."

Rückblickend sagt Escher über das Kennenlernen: "Dieser erste Eindruck berührte mich tief. Die Erinnerung an meine jüdische, in der Nazizeit erblindete Großmutter war mit einem Mal lebendig geworden."

 (Quelle: picture alliance/Everett Collection) (Quelle: picture alliance/Everett Collection)

"Es war ihr ein Anliegen, Schwachen eine Stimme zu geben"

Nach Ende der Dreharbeiten standen Pressetermine an und der gemeinsame Gang über den roten Teppich bei den Premieren des Films. "In unseren Gesprächen, die vom Film ausgehend zu weiteren sozialpolitischen und auch privaten Themen führten, lernte ich eine Hannelore Elsner kennen, die sehr emotional auf Ungerechtigkeit, Menschenverachtung und Rassismus reagierte. Es war ihr wirklich ein tiefes Anliegen, den Schwachen und Ausgegrenzten eine Stimme und ein Gesicht zu geben. Vielleicht war das auch der ausschlaggebende Punkt, weshalb sie die Rolle in 'Hannas schlafende Hunde' angenommen hatte", erinnert sich Elisabeth Escher.


Diese Erinnerungen bleiben der österreichischen Schriftstellerin. Eine weitere Situation mit Hannelore Elsner wird sie niemals vergessen: Der verstorbenen Schauspielerin sei nämlich aufgefallen, dass ihr Sohn am selben Tag Geburtstag habe wie Escher. Am 18. April. "'Ist doch schön, oder?', meinte sie nur. Ja, das ist schön. Und schön ist es auch, dass ich Hannelore Elsner kennenlernen durfte", erklärt Elisabeth Escher.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal