Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Peter Maffay: "Ich habe gesoffen wie ein Loch"

Peter Maffay  

"Ich habe geraucht wie ein Schlot und gesoffen wie ein Loch"

26.07.2019, 12:54 Uhr | mbo, t-online

Peter Maffay: "Ich habe gesoffen wie ein Loch". Peter Maffay: Der Musiker wird im August 70 Jahre alt. (Quelle: imago images / Andreas Weihs)

Peter Maffay: Der Musiker wird im August 70 Jahre alt. (Quelle: imago images / Andreas Weihs)

Seit über 50 Jahren steht er auf der Bühne, im August feiert er seinen 70. Geburtstag. Peter Maffay hat Karriere gemacht, wie nur wenige andere. Doch es gab auch Tiefpunkte in seinem Leben. 

Peter Maffay hat privat sein großes Glück gefunden. Zwei Kinder im Teenager- und im Erwachsenenalter hatte er bereits aus früheren Beziehungen. Ende des vergangenen Jahres ist er noch einmal Vater einer Tochter geworden. Die Mutter: Maffays 38 Jahre jüngere Partnerin Hendrikje Balsmeyer. 

Peter Maffay und Hendrikje Balsmeyer: Sie sind Eltern einer Tochter. (Quelle: imago/Stephan Görlich)Peter Maffay und Hendrikje Balsmeyer: Sie sind Eltern einer Tochter. (Quelle: imago/Stephan Görlich)

"Dafür ist es nie zu spät"

"Was soll ich sagen? Sie ist die Frau meines Lebens. Und so ein kleines Wesen ist ein gemeinsamer Neuanfang. Dafür ist es nie zu spät", sagt er im Interview mit "DB Mobil", dem Magazin der Deutschen Bahn. Doch positiv wie heute ist sein Leben nicht immer verlaufen. Maffay hat eine Zeit lang täglich zwei Flaschen Whisky getrunken, auch allein. Das sagte er schon in früheren Interviews. Nun spricht er noch detaillierter über die dunkle Phase. Er habe geglaubt, "der Schnaps sei Treibstoff, aber in Wahrheit ist er nur ein Brandbeschleuniger".

Gekifft habe er nie, auch mit Kokain habe er nie eigene Erfahrungen gemacht, "aber ich habe geraucht wie ein Schlot und gesoffen wie ein Loch. Ich war hundertprozentig alkoholkrank. Wenn wir gespielt haben, lud uns immer jemand ein. Das blieb so bis zuletzt. Irgendwann musste mich dann keiner mehr einladen", erklärt er in dem Interview. Er sei schleichend in die Abhängigkeit geraten. "Es fing mit 14 an."

"Dann war da nur noch Angst"

Doch Maffay hat den Absprung geschafft, musste ihn schaffen. Sein Arzt hatte einen Schatten auf seiner Lunge entdeckt. "Dann war da nur noch Angst. Die schlimmste Angst, die man sich vorstellen kann. Schluss. Zack. Aus." Letztlich hatte der Arzt ihm eine Fehldiagnose gestellt. Es war kein Lungenkrebs, sondern ein Virus. Dennoch: Der "Du"-Interpret hörte "von einem Tag auf den anderen" auf zu trinken. Entzugserscheinung habe er keine gehabt. 


Pünktlich zu seinem Geburtstag bringt Peter Maffay am 30. August übrigens sein neues Album "JETZT" heraus. Im kommenden Jahr geht er wieder auf Tour. 

Verwendete Quellen:
  • DB Mobil 8/2019

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal