Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Nach Kündigung: Heino streitet sich mit Ex-Manager um Geld

Nach Kündigung  

Es geht um Geld: Heino streitet sich mit Ex-Manager

16.11.2019, 15:31 Uhr | spot on news , JaH, t-online

Nach Kündigung: Heino streitet sich mit Ex-Manager um Geld. Heino: Der Schlagersänger hat seinen Manager gefeuert.  (Quelle: Michael Gottschalk/Getty Images)

Heino: Der Schlagersänger hat seinen Manager gefeuert. (Quelle: Michael Gottschalk/Getty Images)

Heino hat Ärger. Der Schlagerstar befindet sich mit seinem ehemaligen Manager im Streit. Der 80-Jährige hatte sich von Jan Mewes getrennt, jetzt behält dieser Gagen des Künstlers ein.

Gemeinsam feierten sie viele Erfolge, doch nun streiten Musiker Heino und sein ehemaliger Manager Jan Mewes sich um Geld, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Nachdem der Sänger seinem Manager gekündigt hatte, forderte dieser eine Abfindung. Heino wollte diese offenbar nicht zahlen. Deswegen behielt Mewes Heinos Gagen ein. 

Es geht angeblich um Zehntausende Euro 

"Ich bin erschüttert. Jan hat für meine letzten Engagements die Knete eingesteckt und zahlt mich nicht aus", erklärte der "Blau blüht der Enzian"-Interpret der Zeitung. "Das sind Zehntausende von Euro", so der Sänger weiter.

Mewes sieht sich allerdings ebenfalls im Recht: "Es war Heino, der grundlos von einem Tag auf den anderen gekündigt hat und meine Forderungen nicht ausgeglichen hat. Es ist sehr schade, dass ich einen Anwalt einschalten muss, damit ich zu meinem Recht komme", sagt er dem Boulevardblatt über den Konflikt. Gleichzeitig bedauere er, "dass eine über 16 Jahre außerordentlich erfolgreiche Zusammenarbeit auf diese unangenehme Weise zu Ende" gehe.

16 Jahre gemeinsamer Erfolg 

Erfolgreich waren die beiden tatsächlich. In die Zeit der Zusammenarbeit fällt beispielsweise Heinos Mega-Coup, das Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen" von 2013, mit dem sich der ehemalige Volksmusik-Star musikalisch komplett neu erfand. Es landete auf Platz eins der Album-Charts.


Warum Heino seinem Manager trotzdem kündigte, erklärt er so: "Jan hat sich in letzter Zeit mehr um andere Projekte gekümmert als um mich. Ich hatte das Gefühl, er wollte mich aufs Abstellgleis stellen. Dazu bin ich nicht bereit."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: