Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Lady Gaga spricht mit Oprah Winfrey über Vergewaltigungen

"Ich hatte Angst zu sterben"  

Lady Gaga spricht über Vergewaltigungen

07.01.2020, 12:02 Uhr | spot On news, t-online, joh

Lady Gaga spricht mit Oprah Winfrey über Vergewaltigungen. US-Sängerin Lady Gaga bei einer Benefizveranstaltung in New York. (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Lady Gaga ist bekannt für ihre extremen Looks: Der Star gewann im vergangenen Jahr für den Song "Shallows" einen Oscar. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

US-Sängerin Lady Gaga ist einer der größten Popstars der Welt. Im Interview mit Moderatorin Oprah Winfrey spricht sie über ein lebensveränderndes Trauma und wie sie es heute schafft, damit umzugehen. 

Im Gespräch mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey für das "Oprah Magazine" hat die amerikanische Sängerin Lady Gaga über Erlebnisse gesprochen, die sie noch heute in ihrem täglichen Leben beeinflussen, wie Sie oben im Video sehen. Im Alter von 19 Jahren sei sie mehrmals vergewaltigt worden, erzählte sie im Interview. Noch immer habe sie deshalb mit einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) zu kämpfen, das Trauma habe sie noch nicht verarbeitet.

"Ich hatte niemanden, der mir half, ich hatte keinen Therapeuten, ich hatte keinen Psychiater, ich hatte keinen Arzt, der mir da durchhalf", sagte die "Shallows"-Sängerin weiter. Sie sei einfach plötzlich ein Star geworden, der die Welt bereist und vom Hotelzimmer über die Tiefgarage in die Limo und zur Bühne hastet. Mit den Folgen ihrer Erlebnisse habe sie sich schlicht "nie beschäftigt".

"Intensiver Schmerz"

Irgendwann fing die 33-Jährige nach eigener Aussage an, in ihrem ganzen Körper "unglaublichen, intensiven Schmerz" zu spüren. Dieser habe das schlimme Gefühl direkt nach der Vergewaltigung imitiert, so Gaga, die im Herbst 2017 bereits erklärte, an Fibromyalgie zu leiden. Dabei handelt es sich um eine chronische Krankheit, die Muskel- und Gelenkschmerzen verursacht.

Jahrelang litt sie unter Schmerzen und wusste nicht, woher er kam. "Ich hörte einfach nicht auf, mich zu bewegen und zu arbeiten und zu tanzen, durch den unglaublichen Schmerz hindurch." Dies sei sehr frustrierend gewesen. "Ich hatte Angst zu sterben", sagte die 33-Jährige. Sie habe etwa fünf Jahre so gelebt. 

Nach einem Nervenzusammenbruch habe sie eingesehen, dass sie Hilfe brauche. "Alles ist aus einem bestimmten Grund geschehen. Alle die Dinge, die mir passiert sind, musste ich durchmachen", so der Star. Gott habe ihr zeigen wollen, dass sie erst diesen Schmerz erleben musste, um anderen Menschen in einer ähnlichen Situation helfen zu können. Ihre Mission sei es, das Gesundheitssystem für psychische Erkrankungen zu verbessern. 

Über den Täter will die Sängerin nicht sprechen, auch, um ihr Trauma nicht noch einmal durchleben zu müssen. "Das ist meine persönliche Entscheidung. Ich hoffe, dass die Welt das respektiert." Ausschnitte des Interviews sehen Sie oben im Video.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal