Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Kirk Douglas ist tot: Der Schlaganfall war für ihn nicht das schlimmste Ereignis

Kirk Douglas gestorben  

Hubschrauberabsturz hat ihn für "immer verändert"

06.02.2020, 19:28 Uhr | sow, t-online

FILE PHOTO: Actor Douglas arrives to receive an inaugural award for Excellence in film presented by the Santa Barbara International Film Festival in Santa Barbara (Quelle: Reuters/Reu)
Schauspieler Kirk Douglas gestorben

Der Schauspieler Kirk Douglas ist tot. Sein Sohn Michael Douglas gab den Tod seines Vaters auf Instagram bekannt. (Quelle: Euronews)

Tod einer Hollywood-Legende: Kirk Douglas ist im Alter von 103 Jahren gestorben. (Quelle: Euronews)


Die Hollywood-Legende Kirk Douglas ist tot. Der Star aus "Spartacus" starb am Mittwoch im Alter von 103 Jahren. Das tragischste Ereignis seines Lebens ereignete sich in den Neunzigern.

"Mit unendlicher Trauer teilen mein Bruder und ich mit, dass Kirk Douglas heute im Alter von 103 Jahren von uns gegangen ist", schrieb Michael Douglas am Mittwoch. Sein Vater habe ein "schönes Leben" gehabt und hinterlasse Filme für die künftigen Generationen, so der "Wall Street"-Star. 

Kirk Douglas wird als herausragender Darsteller und einer der letzten Legenden der glanzvollen Hollywood-Ära in Erinnerung bleiben. Seine schillernde Karriere wurde jedoch in späteren Jahren von schweren Schicksalsschlägen begleitet. 1996 erlitt Douglas einen Schlaganfall und verlor zeitweise sein Sprechvermögen. Nach eigener Schilderung war er derart am Boden, dass er an Suizid dachte. Durch monatelanges Training konnte er die Sprache teilweise zurückerlangen.   

1991 überlebte Douglas ein Hubschrauberunglück

In seinen Memoiren mit dem Titel "Climbing the Mountain: My Search for Meaning" aus dem Jahr 2000 bezeichnete die Hollywood-Ikone jedoch ein anderes Ereignis als noch viel einschneidender. Am 13. Februar 1991 überlebte Kirk Douglas einen Hubschrauberabsturz, bei dem zwei Männer ums Leben kamen. Als einer der drei Überlebenden des tödlichen Unfalls schrieb Douglas, dass dieses Ereignis für ihn zum "wichtigsten Tag" seines Lebens wurde.

Douglas war an dem Tag des Unfalls Passagier in einem Hubschrauber mit dem Piloten Noel Blanc und dem Copiloten Michael Carra. Das Trio startete am kalifornischen Flughafen Santa Paula, als es mit einem Kunstflugzeug kollidierte, das von dem 47-jährigen Lee Manelski und dem 18-jährigen Studenten David Tomlinson geflogen wurde. Manelski und Tomlinson starben bei dem Vorfall.

"Das Kunstflugzeug ist in einem Feuerball explodiert"

"Ich werde das Datum nie vergessen", schrieb Douglas in seinem Buch. "In diesem schrecklichen Sekundenbruchteil schnitten die rotierenden Flügel des Hubschraubers in die Flügel von Davids und Lees Maschine, rissen sie auf und setzten ihren Kraftstoff der Luft aus. Getragen von ihrem schicksalhaften Schwung stieg die kleine Maschine weiter in den blauen Himmel. Einen Moment später fing der Kraftstoff Feuer. Das Kunstflugzeug ist in einem Feuerball explodiert."

Der Hubschrauber fiel sechs bis zwölf Meter vom Himmel und prallte auf den Boden, das kleine Flugzeug stürzte hingegen aus einer Höhe von mindestens 60 Metern hinunter.

7. März 1991: Kirk Douglas nimmt den Preis für sein Lebenswerk beim American Film Institute (AFI) in Los Angeles entgegen.  (Quelle: imago images / Cinema Publishers Collection)7. März 1991: Kirk Douglas nimmt den Preis für sein Lebenswerk beim American Film Institute (AFI) in Los Angeles entgegen. (Quelle: imago images / Cinema Publishers Collection)

"Wir überlebten in den verworrenen Trümmern. David und Lee waren in den schwelenden Überresten tot. In diesem Moment war ich bewusstlos", schrieb Douglas. "Ich wusste nicht, dass ich von diesem Tag an fragen würde: Warum sind sie gestorben? Warum war ich am Leben?"

"Mein Leben hat sich für immer verändert"

Die Erinnerungen an den Unfall seien verschwommen, erst im Krankenhaus kam Douglas zu sich und erfuhr am Krankenbett vom Tod der beiden Männer. Die Namen David und Lee hätten sich ihm eingebrannt, in seiner Biographie schrieb er: "Irgendwo dort draußen, nicht weit weg von dort, wo ich liege, hat sich das Leben der Menschen, die diese beiden Männer liebten, für immer verändert ... und so hat sich auch meins für immer verändert."

Am 7. März 1991, drei Wochen nach dem Absturz, erhielt Douglas vom American Film Institute den Preis für sein Lebenswerk. Bei seiner Rede erzählte er, dass sein Leben nicht vor seinem geistigen Auge abgespielt wurde, als er abstürzte: "Aber Gott sei Dank ... ich habe eine zweite Chance, es heute Abend zu sehen."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: