Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Bushido: Villa des Rappers in Kleinmachnow wird zwangsversteigert

Wegen Fehde mit Abou-Chaker  

Bushidos Villa in Potsdam wird zwangsversteigert

17.02.2020, 15:34 Uhr | t-online.de, joh

Bushido: Villa des Rappers in Kleinmachnow wird zwangsversteigert. Bushido: Der Rapper und seine Familie stehen aufgrund des Streits mit Abou-Chakar unter Personenschutz.  (Quelle: imago images/ Future Image)

Bushido: Der Rapper und seine Familie stehen aufgrund des Streits mit Abou-Chakar unter Personenschutz. (Quelle: Future Image/imago images)

Zwischen Clan-Chef Arafat Abou-Chaker und Rapper Bushido brodelt ein erbitterter Kampf um Macht, Recht und Geld. Nun soll die gemeinsame Villa versteigert werden.

Die Villa von Rapper Bushido soll zwangsversteigert werden. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf eine Entscheidung des Amtsgerichts Potsdam. Demnach sei die Entscheidung im Zusammenhang mit dem Rechtsstreit zwischen Bushido und seinem ehemaligen Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker gefallen. Das gemeinsame Anwesen in Kleinmachnow im Landkreis Potsdam-Mittelmark soll offenbar noch in diesem Jahr unter den Hammer kommen, berichtet "Bild". 

2011 kauften die Freunde das Grundstück samt Haus und ließen es aufwendig renovieren. Nach dem sich die beiden zerstritten hatten, beantragte Bushido die Zwangsversteigerung, gegen die allerdings von Abou-Chaker Beschwerde eingelegt wurde. Das Landgericht Potsdam wies die Beschwerde zurück. Nun soll ein Gutachter den Wert des Geländes ermitteln. 

Ende 2017 ist die Freundschaft vorbei

Arafat Abou-Chaker ist einer der bekanntesten Clan-Chefs Berlins. Ende 2017 stritten sich der Erfolgs-Rapper und der Clan-Chef. Erst sei es nur ums Geld gegangen. Am Ende gehe es aber in der Welt der Rapper und der "Rücken", ihrer Schutztruppe aus dem Milieu, auch immer um die Ehre, die Macht und den Gesichtsverlust, schreibt der "Spiegel" im Dezember.

Der Clanboss sei zum Paten der Rapperszene in Deutschland aufgestiegen und sei mit einigen der größten Namen verstrickt. Im September 2019 nahm die Staatsanwaltschaft vier Clanmitglieder fest. Abou-Chaker und zwei seiner Brüder sollen Bushido stundenlang eingesperrt und bedroht haben. Auch Bushidos Kinder seien bedroht worden. Kurz danach engagierte der Rapper Personenschützer für seine Familie und sich. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal