Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Jasmin Tawil im Frühstücksfernsehen: Wurde unter Drogen gesetzt und vergewaltigt

"Wollte nicht mit ihm schlafen"  

Schauspielerin Jasmin Tawil berichtet von Vergewaltigung

09.04.2020, 14:14 Uhr | t-online.de, loe

Jasmin Tawil im Frühstücksfernsehen: Wurde unter Drogen gesetzt und vergewaltigt. Jasmin Tawil: Fünf Jahre lang lebte sie im Ausland. Jetzt ist sie zurück. (Quelle: imago images)

Jasmin Tawil: Fünf Jahre lang lebte sie im Ausland. Jetzt ist sie zurück. (Quelle: imago images)

Ex-GZSZ-Star Jasmin Tawil war jahrelang im Ausland, bekam dort ein Kind. Jetzt ist sie zurück und berichtet über ein schockierendes Ereignis: Zwei Männer setzten sie unter Drogen, dann wurde sie vergewaltigt.

Vor fünf Jahren setzte sich die Schauspielerin Jasmin Tawil in die USA ab, galt zeitweise als verschollen. Sie hatte dort mit finanziellen Schwierigkeiten und einem fehlenden Dach über dem Kopf vorerst keinen leichten Start. Doch zuletzt arbeitete sie für eine Familie, half im Haushalt und mit den Kindern. Für ihren eigenen zehn Monate alten Sohn eine nette Gesellschaft, wie sie selbst sagte.

Jetzt ist die junge Mutter zurück nach Deutschland gereist und berichtet von einem schrecklichen Erlebnis vor drei Jahren. Ein Mann habe sie vergewaltigt: "Er hat sich leider etwas genommen, was ich ihm nicht erlaubt habe. Er wollte mit mir schlafen, ich wollte nicht mit ihm schlafen", sagt die 37-Jährige im "Sat 1 Frühstücksfernsehen".

Richtig wehren konnte sie sich nicht

"Er hat mir mit einem Freund zusammen Roofies gegeben. Ich hatte komplett die Kontrolle verloren." Roofies sind auch bekannt als Rohypnol oder Vergewaltigungsdroge. Sie wirken wie ein starkes Betäubungsmittel, die Opfer erleben einen Filmriss und sind handlungsunfähig. 

Tawil sei froh, wieder in Deutschland zu sein. Denn in den USA sei es aufgrund der Corona-Krise zu unsicher geworden, sagte sie zu "Bild". In Deutschland will die Schauspielerin wieder Fuß fassen und für sich und Söhnchen Ocean Mailk ein neues Leben aufbauen.

Hilfe für Opfer von Vergewaltigungsstraftaten bietet unter anderem die Organisation "Der weiße Ring" an. Wo und wie Sie sonst noch Unterstützung finden können, lesen Sie hier.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal