Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

"Bares für Rares"-Expertin: So sah Esther Ollick vor 14 Jahren aus

Esther Ollick  

So sah die "Bares für Rares"-Expertin vor 14 Jahren aus

17.04.2020, 13:06 Uhr | t-online, loe

"Bares für Rares"-Expertin: So sah Esther Ollick vor 14 Jahren aus. Die Möbelexpertin Esther Ollick ist bekannt durch die ZDF-Show "Bares für Rares". (Quelle: Esther Ollick)

Die Möbelexpertin Esther Ollick ist bekannt durch die ZDF-Show "Bares für Rares". (Quelle: Esther Ollick)

Seit drei Jahren teilt Esther Ollick in der ZDF-Sendung "Bares für Rares" ihre Antiquitäten-Expertise. Nun postet sie ein Bild von sich im Alter von 25 Jahren. Warum sie dort so schlank ist, hat einen ungesunden Grund. 

Esther Ollick lebt ihre Leidenschaft für das Heimwerken, Selbstgestalten und Handeln mit alten Stücken privat und beruflich aus. Insbesondere Möbel haben es ihr angetan. Sie bezeichnet sich daher selbst als "Möbelaktivistin".

Auch die Zuschauer der Sendung "Bares für Rares" im ZDF konnten diese Leidenschaft schon öfter spüren. Seit 2017 steht Esther Ollick für die Trödelshow vor der Kamera. Doch wissen Sie eigentlich, wie die TV-Expertin vor 14 Jahren ausgesehen hat? Eine Social-Media-Challenge sorgte nun dafür, dass ihre Fans einen Eindruck der jungen Ollick ergattern konnten.

"Ich habe geraucht, statt zu essen"

Unter dem Motto "TBT" – das steht für "Throwback Thursday" (zu Deutsch: Rückblick-Donnerstag) – teilt die Möbelexpertin ein Bild ihres jungen Selbst. Dazu schreibt sie: "Die 25-jährige Esther in ihrer Werkstatt 'Der Werksalon' in der Kölner Lichtstraße. Äußerlich deutlich mehr Punkrock als heute und vor allem gertenschlank." Unglücklicherweise hatte die Figur eben nichts mit einer gesunden Lebensweise zu tun, sondern lag "an den zwei Päckchen Zigaretten, die ich täglich vernichtet habe". Sie habe geraucht, statt zu essen, gibt die heute 39-Jährige zu.

Aber das sei nun Geschichte, denn vor sechs Jahren habe sie es "mit viel Mühe" geschafft, aufzuhören – und das nach 17 Jahren, in denen ihre Gedanken ständig um das Rauchen kreisten: "Habe ich noch genug Zigaretten und wie lange reichen die noch? Wo bekomme ich Nachschub her? Kann man drinnen rauchen? Wann kann ich die nächste Zigarettenpause machen?"

Sie sei unendlich dankbar, es geschafft zu haben. Rückblickend sei es Zeit-, Energie- und Geldverschwendung gewesen. Ihrer Gesundheit hat sie damit auf jeden Fall einen großen Gefallen getan.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: